Mittwoch, 18.09.2019

|

zum Thema

Für unheilbar kranken Oskar: Club-Fans spenden 15.000 Euro

Ultras organisierten eine Sammelaktion für den Sechsjährigen - 06.09.2019 15:02 Uhr

Starke Aktion der Ultras: Mit diesem Banner machen die Club-Fans dem schwer kranken Oskar Mut. Bei einer Spendenaktion beim Heimspiel gegen Heidenheim kamen 15.000 Euro zusammen. © Franken-Hilft e.V.


Mit dem Banner gemeint ist der erst sechsjährige Oskar aus Nürnberg, bei dem in diesem Jahr ein sogenanntes diffuses intrinsisches Ponsgliom (DIPG) diagnostiziert wurde. Dabei handelt es sich um einen inoperablen Gehirntumor, der direkt am Hirnstamm sitzt, von wo aus das ganze Nervensystem inklusive der Atmung gesteuert wird. Eine Operation wäre tödlich, eine Heilung ist nicht möglich.

Der sechsjährige Oskar hat aber noch Wünsche, die er sich gerne erfüllen würde. Seiner Mutter Janina, die derzeit studiert, sind allerdings finanziell die Hände gebunden. Darüber hinaus bringt Oskars Krankheit neben psychischen noch weitere finanzielle Sorgen mit sich.


Siebenjährige Lina verliert Kampf gegen den Krebs


Um dem Jungen neuen Mut zu geben und ihn zu unterstützen, steht der Verein Franken-Hilft mit Oskars Mutter Janina in Kontakt und sammelt seit Monaten Spenden. Vor kurzem nun wurde auch der Verein Nordkurve für Nürnberg aktiv. Beim Heimspiel gegen Heidenheim riefen die Ultras Nürnberg (UN94) zu Becherspenden auf. Vor, während und nach dem Zweitligaspiel nahmen Helfer leere Becher entgegen, um den Pfanderlös Oskar zugute kommen zu lassen.

"Hoffen auf noch viele schöne Stunden"

Der sechsjährige Oskar und seine Mutter Janina (links mit dem Scheck) freuen sich über die Spenden der Club-Fans. Josef Broll vom Verein Franken-Hilft und zwei Ultras überbrachten die Präsente persönlich. © Franken-Hilft e.V.


Der Supporters Club Nürnberg legte zusätzlich zu den Becherspenden noch einmal 400 Euro obendrauf, die er durch den Verkauf seines Magazins "Achterwahn" eingenommen hatte. So durfte der Verein Nordkurve Nürnberg Oskars Familie am Donnerstag einen Scheck in Höhe von 15.000 Euro übergeben. "Wir hoffen, durch unser Engagement dem kleinen Oskar noch viele schöne Stunden bescheren zu können und die Aufmerksamkeit der breiten Öffentlichkeit die DIPG-Forschung voranzutreiben, um geeignete Therapien für die Kinder zu finden", sagt Andreas Brandl, Vorstandsmitglied des Vereins Franken-Hilft.

Mit der Aktion zeigten die häufig kritisch beäugten Ultras einmal mehr ihre soziale Ader. Im Jahr 2017 hatten sich die Club-Fans mit verschiedenen Aktionen für die kleine Lina, die Tochter eines Fahnenschwenkers im Stadion, eingesetzt. Sie hatte ebenfalls die Diagnose DIPG erhalten und starb nur wenige Tage nach ihrem siebten Geburtstag.

Weiterhin Spenden möglich

Die Anteilnahme unter den Fans, aber auch den Vereinsverantwortlichen und Spielern war enorm, weshalb sich im Zuge der damaligen Spendenaktion der Verein Franken-Hilft gründete. Die restlichen Spenden, die damals eingegangen sind, hat der Verein in Rücksprache mit Linas Eltern an die Stiftung Innovative Medizin in München gegeben, um die Forschung an kindlichen Hirntumoren weiter voranzutreiben.

Auf das Spendenkonto für Oskar sind bislang schon 3000 Euro eingegangen - und der Verein Franken-Hilft sammelt weiter. 

Spendenkonto: Franken-Hilft e.V., 
IBAN: DE35 7606 1025 0001 3630 00
Raiffeisenbank Lauf/Pegnitz, Verwendungszweck "Oskar" 
Paypal: www.paypal.me/frankenhilft

Weitere Infos unter www.frankenhilft.de 

13

13 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg