Dienstag, 31.03.2020

|

zum Thema

"Gasthof zur Post": Drei Mädels als neue Pächterinnen

Serviert wird fränkische Küche, aber auch vegane Speisen - 26.02.2020 08:31 Uhr

Die drei Mädels von der Post in Egloffstein: Silvia Seemann, Julia Kellner und Jessica Heid (v.li).


"Gemeinsam is(s)t man glücklicher": Dieses Motto empfängt den Gast bereits an der Eingangstür des altehrwürdigen "Gasthofs zur Post" in Egloffstein im Landkreis Forchheim – viele Jahrzehnte die erste Adresse im Ort und Ziel unzähliger Wochenend-Ausflügler aus dem Großraum.

Als Gastwirtin Erika Heid in den Ruhestand ging und ein reibungsloser Weiterbetrieb wegen extrem kostspieliger Sanierungsauflagen zunächst scheiterte, drohte das Aus. Das fränkische Wirtshaus stand lange Zeit leer und kaum jemand glaubte, dass sich hier wieder Leben einfinden könnte.

Doch im letzten Jahr machten sich drei unternehmungslustige Mädels daran, das Gebäude wieder auf Vordermann zu bringen. Jessica Heid, Tochter der früheren Wirtin, Silvia Seemann, die schon früher für einige Jahre hinter der Theke der Post stand und Julia Kellner, die sich hier mit 15 Jahren ihr Taschengeld verdiente.

Bilderstrecke zum Thema

Umgehört: Wie viel Fleisch essen die Nürnberger?

Nach einer Aussage der Weltgesundheitsorganisation kann übermäßiger Fleischkonsum krebserregend sein. Einen Großteil der Nürnberger überrascht die Meldung nicht — viele leben schon länger mit wenig Fleisch.


Gekauft hat das Anwesen ein Investor aus Nürnberg, der, wie sollte es anders sein, schon als Kind mit seinen Eltern hier sonntags auf der sonnigen Terrasse bei Kaffee und Kuchen saß.

Er ließ den drei "Mädels von der Post" bei der Renovierung freie Hand und das hat sich gelohnt. Die Gasträume präsentieren sich warm und gemütlich. Eröffnet wurde im November letzten Jahres. "Unsere Stammgäste sind alle wieder da und viele neue kamen dazu", freut sich Jessica Heid über den großen Erfolg.

Beim gastronomischen Angebot setzt man auf Nachhaltigkeit und Regionalität. Die Speisekarte ist gewollt übersichtlich, aber kreativ. Wer vegetarisch oder vegan essen möchte und nicht mit Spätzle oder Blumenkohlbrätling abgespeist werden will, hat etwa die Auswahl zwischen einem großen Salatteller mit Karotten-Kürbis-Rösti (8,50 Euro) oder Spinatnudeln mit Linsenbolognese (9,50). Es gibt auch einen veganen Burger. Das Pattie ist hausgemacht und besteht aus Kichererbsen, Linsen und Bohnen.

Bilderstrecke zum Thema

Michelin 2020: Das sind Frankens Sterne-Restaurants

Ab sofort zieren mehrere Michelin-Sterne die Restaurants in der Region. Anonyme Tester, meist gelernte Köche und Restaurantfachleute, besuchen die Lokale jedes Jahr mindestens ein Mal und überprüfen deren Sterne-Qualitäten. Hier kommen unsere Sterne-Restaurants.


Natürlich können die Mädels auch so richtig fränkisch. Das Schnitzel Wiener Art, meist ein Gradmesser für die Qualität fränkischer Köchinnen und Köche, duftet nach Butterschmalz und wird mit Kartoffelsalat serviert (9,80 Euro) und wer rechtzeitig bestellt, bekommt eine Viertel Junge Ente mit Kloß und Blaukraut (12,20 Euro).

Karpfen, gebacken, blau oder als Filet, fehlt natürlich nicht. Auch ein Wallerfilet im Sud oder Forelle, aus einem kleinen Familienbetrieb in Streitberg, ergänzen das Angebot. Ab und zu steht auch mal ein gefülltes Bauerntäubchen auf der Karte oder Wild, erzählt Julia Kellner. Aber nur dann, wenn es gerade frisch im Angebot ist. Nachfragen lohnt sich.

Bilderstrecke zum Thema

Von Bocksbeutel bis Silvaner: Das sollten Sie über den Frankenwein wissen

Der Weinanbau in Franken hat eine lange Tradition, genau wie Weinfeste in den fränkischen Dörfern. Doch wie lange kann man einen Frankenwein lagern? Was macht die Fränkische Weinkönigin? Und wie lange gibt es den Bocksbeutel schon? Antworten auf diese Fragen und viele weitere interessante Fakten rund um den Frankenwein finden Sie hier.


"Als Renner hat sich unser Post-Burger entwickelt", freut sich Silvia Seemann. Das saftige Rinderpattie, gefüllt mit Cheddarkäse, karamellisierten Zwiebeln, Tomate, Salat, Gurke und zweierlei hausgemachten Burgersoßen, (8,50 Euro) wird mittlerweile auch zum Mitnehmen bestellt. Klar, dass dazu ein frisch gezapftes Bier von der Brauerei Hofmann aus Hohenschwärz besonders gut mundet.

Übrigens: Kaffee und Kuchen wird es zwar im "Gasthof zur Post" nicht mehr geben, weil man dem örtlichen Bäcker keine unnötige Konkurrenz machen will. Aber in der Post kann man neuerdings auch frühstücken. Jeden Tag ab acht Uhr bis 10.30 Uhr. Voranmeldung ist allerdings nötig. Ein Extra-Service für die vielen Wanderer, die hier zur ihren Touren starten.

Info: Gasthof zur Post, Talstraße 8, Egloffstein, (09197) 555, www.gasthofzurpost-egloffstein.com. Reservierung nötig. Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Freitag von 17 Uhr bis 20 Uhr, Samstag/Sonntag von 8 bis 20 Uhr durchgehend warme Küche. Dienstags gibt es ein spezielles Seniorenmenü.

 

Reinhard Schmolzi

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Egloffstein, Forchheim