Auf dem Weg ins Krankenhaus

Geburt in Nürnberger Hauseinfahrt: Eltern danken Helfern

Clara Grau
Clara Grau

Lokalredaktion Nürnberg

E-Mail zur Autorenseite

17.3.2022, 11:40 Uhr
Sie schafften es nicht bis in den Kreißsaal: Die kleine Lea hatte es so eilig, dass sie Auto ihrer Eltern in einer Nürnberger Hofeinfahrt geboren wurde. (Symbolbild)

© Harald Sippel, NN Sie schafften es nicht bis in den Kreißsaal: Die kleine Lea hatte es so eilig, dass sie Auto ihrer Eltern in einer Nürnberger Hofeinfahrt geboren wurde. (Symbolbild)

Die kleine Lea hatte es ganz besonders eilig: Die Tochter des Ehepaares Alexandra und Jonas Weidemann aus Röthenbach an der Pegnitz (Kreis Nürnberger Land) konnte es offenbar nicht erwarten auf die Welt zu kommen.

Auf der Fahrt zum Klinikum Hallerwiese in Nürnberg kam das Mädchen am 3. März in Nürnberg in einer Einfahrt an der Pirckheimerstraße im Auto ihrer Eltern zur Welt, wie das Internetportal „infranken“ berichtet.

Eigentlich war laut des Internetportals „infranken“ als Geburtstermin der 12. März berechnet. Weil die Röthenbacherin aber Wehen bekam, fuhren die Weidemanns bereits am Abend des 3. März in die Geburtsklinik im Nürnberger Stadtteil St. Johannis. Nur wenige hundert Meter vom Krankenhaus entfernt war es so weit: Die kleine Lea kam auf der Rückbank der Familienkutsche zur Welt.

Ein Mitarbeiter der Leitstelle habe ihn während der Geburt angeleitet, berichtete der Vater. Der von ihm verständigte Notarzt sei erst nach der Geburt eingetroffen. Eine unbekannte Frau habe Handtücher und Getränke vorbeigebracht, ein weiterer Mann seine Hilfe angeboten, so der Röthenbacher.

Mutter und Kind wurden vom Rettungsdienst anschließend ins Klinikum Hallerwiese gebracht und dort versorgt. Die Weidemanns konnten sich in der Aufregung nicht bei den Helfern bedanken – und tun das nun über eine Facebook-Gruppe. Dort schreiben sie auch, dass es ihnen gut geht und sie mittlerweile zu Hause sind.

Unterdessen haben sich die Helfer via Facebook bei den Weidemanns gemeldet. Es sei selbstverständlich gewesen, zu helfen.

Familie Weidemann möchte sich nun bedanken: Mit einer Dankeskarte und einem Gutschein.

Keine Kommentare