Germania-Aus ist Hauptgrund für Passagierschwund am Airport

8.1.2020, 15:37 Uhr
Das Aus der Fluggesellschaft Germania hat den Albrecht-Dürer-Airport empfindlich getroffen.

Das Aus der Fluggesellschaft Germania hat den Albrecht-Dürer-Airport empfindlich getroffen. © dpa/Christoph Schmidt

Der Albrecht-Dürer-Airport verzeichnete 2019 4,1 Millionen Fluggäste, das ist ein Rückgang um acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Als Hauptgrund benennt der Flughafen den Ausfall der Germania; die Fluglinie – der größte Touristiker in Nürnberg – musste Anfang Februar 2019 Insolvenz anmelden.

In seiner Bilanz vor einem Jahr hatte der Flughafen noch ein ordentliches Plus (6,9 Prozent, 4,5 Millionen Passagiere) im Vergleich zum Vorjahr verbucht. Finanziell werde 2019 trotzdem mit einem Gewinn enden, meldete Flughafen-Geschäftsführer Michael Hupe. Man habe nach der Germania-Pleite vorausschauend Investitionen verschoben oder gekürzt.

Die größten Einbrüche seien zum Glück durch Tuifly aufgefangen worden, die einige Flugziele von Germania übernommen hatte. Auch die neue Niederlassung von Corendon Airlines sorgte für Belebung; die türkische Gesellschaft will ihr Angebot im laufenden Jahr verdreifachen. Neu dabei ist nach einer Pause wieder Austrian Airlines mit einer täglichen Verbindung nach Wien.


Kommentar: 2020 wird Stresstest für den Airport


 

18 Kommentare