Freitag, 15.11.2019

|

Gesundheitsministerium zieht in die "Marienzeile"

Bisheriger Standort am Gewerbemuseumsplatz war zu klein - 02.10.2019 05:48 Uhr

Das Gesundheitsministerium will in der Marienzeile rund 2400 Quadratmeter für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mieten. © Roland Fengler


Am Montag wurde der Mietvertrag zwischen dem Freistaat und dem Immobilienentwickler Aurelis unterschrieben. Das Ministerium baut damit in Nürnberg einen zweiten Standort auf. Die Pläne, sich im ehemaligen Gewerbemuseum auszudehnen und damit das städtische Bildungszentrum zu verdrängen, sind erst einmal vom Tisch.

Das Gesundheitsministerium will im kommenden Jahr in der sogenannten Marienzeile rund 2400 Quadratmeter für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mieten. Das bestätigt die Ministerin auf Anfrage der Nürnberger Nachrichten: "Für die ,Marienzeile’ hat auch die Lage gesprochen: Sie ist fußläufig vom Gewerbemuseum erreichbar und im Hinblick auf Dienstreisen nur zehn Minuten vom Bahnhof entfernt", so Melanie Huml (CSU). Der bisherige Nürnberger Standort des Ministeriums am Gewerbemuseumsplatz, der dem Ministerium zuletzt zu klein geworden war, soll trotzdem erhalten bleiben. Der Mietvertrag mit der Nürnberger Versicherungsgruppe läuft noch bis 2027. Danach habe das Ministerium die Option auf Verlängerung, ergänzt eine Sprecherin.

Bilderstrecke zum Thema

Alter Glanz, neuer Wind: Das frühere Gewerbemuseum im Wandel

Bildungszentrum, Presseclub und jetzt auch Zweigstelle des bayerischen Ministeriums für Gesundheit und Pflege: Der repräsentative Bau neben der Stadtbibliothek ist ein Haus des Lernens und der Begegnung. Ein Streifzug durch die Geschichte!


Ursprünglich hätte sich der Freistaat gerne ganz im ehemaligen Gewerbemuseum ausgebreitet. Huml äußerte im Dezember 2018 in einem Schreiben an die Stadt den Wunsch, den Dienstsitz für das Ministerium dauerhaft dort zu belassen und das Gebäude komplett zu übernehmen. OB Ulrich Maly (SPD) und die städtischen Referenten wollten diesem Wunsch ursprünglich sogar entsprechen und entschieden sich dafür, für das dort ebenfalls ansässige Bildungszentrum neue Räume zu suchen.

Doch die Stadtspitze hatte die Rechnung ohne die treuen BZ-Besucherinnen und -Besucher gemacht, die gegen diese Pläne Sturm liefen und die Rathaus-Parteien als Unterstützer gewannen. Am Ende vollführte die Stadtspitze eine Rolle rückwärts. OB Maly bedauerte hinterher, die Stimmung falsch eingeschätzt zu haben.

Bilderstrecke zum Thema

Damals und heute: So sehr hat sich Nürnberg verändert

Bomben, Industrieaufschwung und eine glorreiche Vergangenheit: Kaum eine Stadt in Deutschland hat eine so bewegte Geschichte wie Nürnberg. Eine Geschichte, die das Erscheinungsbild der Stadt stetig verändert hat. Wir versuchen, sie sichtbar zu machen.


Die "Marienzeile" soll im ersten Halbjahr 2020 fertiggestellt werden. Das aus vier Gebäuden bestehende Ensemble verläuft parallel zu den Bahngleisen der ICE-Strecke. Wer sich der "Marienzeile" von der Innenstadt aus nähert, schaut zuerst auf das Gebäude "Wilhelm", in das das Ministerium ziehen wird.

Aktuell arbeiten 90 Männer und Frauen in Nürnberg für die Behörde. Bis Ende des Jahres sollen es rund 100 sein. Die Verlagerung nach Nürnberg ist Teil der Heimatstrategie des Freistaats. Seit 2017 zieht das Gesundheitsministerium nach und nach von München nach Nürnberg.

Bilderstrecke zum Thema

Gewaltige Bauten, alter Charme: So sah Nürnberg einst aus

Städte in Deutschland unterliegen einem stetigen Wandel - dies gilt auch für Nürnberg. Ein neuer Bildband mit weitgehend unbekannten Fotos aus dem Stadtarchiv ermöglicht nun eine Zeitreise in die Jahre von 1935 bis 1975.


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg