16°

Dienstag, 11.05.2021

|

Große Rauchsäule über Nürnberg: Kraftwerk stand in Flammen

Laut ersten Schätzungen Sachschaden im sechsstelligen Bereich - 11.02.2021 12:35 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Dicke Rauchwolke über Nürnberg: Kraftwerk stand in Flammen

Weil ein Kraftwerk in Nürnberg am Montagabend in Brand geraten ist, rückten zahlreiche Einsatzkräfte und die Feuerwehr nach Gebersdorf aus. Eine große Rauchwolke legte sich über die Stadt. Der Brand war am Montagabend im Erdgeschoss des Kraftwerksblocks ausgebrochen und hatte sich nach Angaben der Feuerwehr bis auf eine Höhe von 80 Metern ausgebreitet.


Laut Stefan Ritter, dem stellvertretenden Werksleiter, wurde gegen 17 Uhr im Kesselhaus Block 1 ein Brand gemeldet. Weil dieser von mehreren Anrufern, der Brandmeldeanlage und einem Mitarbeiter aus dem Erdgeschoss gleichzeitig bemerkt wurde, war der Berufsfeuerwehr Nürnberg sofort klar, dass hier ein Großaufgebot nötig sei. Das Feuer hat sich vermutlich durch einen Ölbrand auf einer Höhe von etwa 80 Metern seinen Weg gefressen – was den Einsatz für sämtliche Rettungskräfte erheblich erschwerte. Ersten Ermittlungen zur Folge soll es sich um eine technische Havarie gehandelt haben. Weitere Untersuchungen dauern indes noch an.


"Franken I": Seit 1913 im Dienst der Stromversorgung


Mit schwerer Schutzausrüstung und Atemgeräten 80 Meter ein Treppenhaus zu erklimmen, fordere die Einsatzkräfte körperlich immens, erklärt Ritter weiter. Dabei wurde das Feuer von unten nach oben sowie von oben nach unten bekämpft. Der Löscheinsatz dauerte mehrere Stunden, gegen 20 Uhr dann die Entwarnung: Das Feuer war gelöscht, wie die Feuerwehr Nürnberg nun in einer Pressemitteilung erklärt. Zur Überprüfung der Statik wurde ein THW-Sachbearbeiter mit hinzugezogen, zusätzlich machte sich die Drohnengruppe der Feuerwehr von außen ein Bild bezüglich der Lage. Laut ersten Schätzungen belaufe sich der Sachschaden auf einen sechsstelligen Betrag. Als das Feuer ausbrach, herrschte auf dem Gelände laufender Betrieb.

Großaufgebot vor Ort

Der Einsatz wurde von einem Großaufgebot durchgeführt: 120 Personen der Berufsfeuerwehr Nürnberg sowie der Freiwilligen Feuerwehr Nürnberg waren vor Ort, um die Flammen zu bekämpfen. Auch ein Notarzt, fünf Rettungswagen sowie diverse Polizeistreifen halfen hierbei ebenfalls mit. Der Betrieb wurde dafür vom Netz genommen. Größere Stromausfälle seien derzeit nicht bekannt oder gemeldet worden. Gegen 22 Uhr konnte die Feuerwehr das Gebäude dann wieder an die Betreiber übergeben und abrücken.

Dieser Artikel wurde am 11.02.2021 um 12.35 Uhr letztmals aktualisiert.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg, Gebersdorf