Mann hat sich verbarrikadiert

Großeinsatz in Nürnberg: SEK stürmt Wohnung und nimmt 32-Jährigen fest

Profil
Johanna Mielich

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

Das "Original": NN-Redakteur Alexander Brock.
Alexander Brock

Lokales

E-Mail zur Autorenseite

13.5.2022, 15:45 Uhr
Weil sich ein Mann im Nürnberger Westen in seiner Wohnung verschanzte, rückten am Freitag das SEK sowie das USK aus. 

© ToMa Weil sich ein Mann im Nürnberger Westen in seiner Wohnung verschanzte, rückten am Freitag das SEK sowie das USK aus. 

In der Seeleinsbühlstraße im Nürnberger Westen kam es am Freitag zu einem großen Polizeieinsatz. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken berichtet, hatte sich ein Mann dort am Mittag in seiner Wohnung verbarrikadiert. Der 32-Jährige war bei einer oberfränkischen Polizeidienststelle als vermisst gemeldet worden, daraufhin fuhr eine Streife zu seiner Wohnadresse in der Seeleinsbühlstraße um nach ihm zu sehen. Dort konnten die Beamten den jungen Mann antreffen. Da er sich allerdings äußerst unkooperativ verhielt, die Polizisten bedrohte und sich in der Wohnung verbarrikadierte, forderte diese weitere Unterstützung an. Auf seinem Balkon im zweiten Obergeschoss lief der Mann, der sich mit freiem Oberkörper zeigte, auf und ab und schrie.

Wenig später kamen Einheiten des Spezialeinsatzkommandos Nordbayern (SEK) und des Unterstützungskommandos (USK) sowie die Höhenrettung, weil sich der Mann in einem höheren Mehrfamilienhaus befand, an den Einsatzort. Die Polizei versuchte zunächst zu dem Mann Kontakt aufzunehmen. Die Verhandlungsgruppe der Polizei konnte den 32-Jährigen schließlich dazu bewegen, vor die Wohnungstüre zu treten. Das SEK nahm ihn gegen gegen 13.45 Uhr fest. Der Mann wurde im Anschluss ärztlich untersucht und soll nun in einer Fachklinik untergebracht werden.

Während des Einsatzes waren Teile der Seeleinsbühl- sowie der Adam-Klein-Straße gesperrt. Verkehrsteilnehmer sollten die Gegend weiträumig umfahren. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand jedoch zu keinem Zeitpunkt, heißt es. Die Hintergründe zu dem Vorfall sind noch unklar.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Der Artikel wurde zuletzt am 13. Mai um 16.15 Uhr aktualisiert.