Mittwoch, 19.02.2020

|

Großstadt-Oasen: Fotoprojekt zeigt Nürnbergs grüne Seiten

Umweltamt will Grünanlagen stärker in den Blick und ins Bewusstsein rücken - 15.11.2019 15:02 Uhr

Als grüne Insel zeigt sich der Schmausenbuck aus luftiger Höhe. © Foto: Gerhard Illig, Umweltamt


Der Wunsch nach zusätzlichen Grünflächen ist groß, noch drückender aber die Konkurrenz um die Nutzung der immer knapper werdenden Freiräume.

Über welche Natur- und Erholungsräume Nürnberg dennoch verfügt, sei vielen Bürgern nicht so recht bewusst, meinen die Verantwortlichen im Umweltamt – und wollen deshalb die grünen Schätze stärker ins Bewusstsein rücken. Auch um den Masterplan Freiraum bekannter zu machen und ihm noch mehr Rückhalt in der Bevölkerung zu verschaffen.

Um für die "Großstadt-Oasen" zu werben, haben die Umweltplaner mit Unterstützung des Servicebetriebs Öffentlicher Raum (Sör), der für die Grünflächenpflege verantwortlich ist, den Gerhard Illig engagiert und losgeschickt. Auf verschiedenen Streifzügen hat der Designer und Fotograf über neun Monate hinweg, zu unterschiedlichen Jahreszeiten, Orte und Stimmungen eingefangen. Dabei versucht er Vielfalt, und Einzigartigkeit buchstäblich ins Bild zu setzen.

Rund drei Dutzend seiner Arbeiten sind aktuell in einer Ausstellung im Offenen Büro des Stadtplanungsamts in der Lorenzer Straße zu sehen (noch bis 21. November; Mo. bis Fr. von 8.30 bis 12.30 Uhr, Mo., Di. und Do. bis 15.30 Uhr).

Dreizehn Top-Motive wurden zu einem schönen Fotokalender zusammengestellt. Alle Aufnahmen sind im Original im gleichen Querformat gehalten.

Bilderstrecke zum Thema

Neues Foto-Projekt: Das sind Nürnbergs grüne Oasen!

Auch in Nürnberg blüht und wächst es - wenn auch nicht gleich auf den ersten Blick erkennbar: Um das Projekt "Großstadt-Oasen 2020" stärker in den Blick und in das Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken, hat Fotograf Gerhard Illig sich auf Streifzüge durch die Noris begeben. Über neun Monate hinweg fing er zu unterschiedlichen Jahreszeiten und Stimmungen, die grünen Plätze der Stadt ein. Das kam dabei heraus!


woh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Nürnberg