Veranstaltungstipp

"Gwaaf & Gsang": Bei dieser Lesung wirds schee fränkisch

22.9.2022, 11:09 Uhr
Sie sind alle vier Franggn-Versteher: Jürgen Leuchauer, Anette Röckl, Ted Hertle und Bernd Händel (von li.).

© Montage: vnp Sie sind alle vier Franggn-Versteher: Jürgen Leuchauer, Anette Röckl, Ted Hertle und Bernd Händel (von li.).

Eine Extra-Portion Fränkisch gibt es bei "Gwaaf & Gsang", eine Lesung mit Musik am 13. Oktober im Orpheum in Nürnberg. Geschichten, Kolumnen und Liedla mit viel Humor, vorgetragen von vier fränkischen Autoren.

Bernd Händel, Kabarettist, Parodist und ehemaliger Fastnachts-Präsident lässt als Sohn des "Peterlesboum" Willi Händel die legendären Gassenhauer des Mundart-Duos aufleben - mit Songs aus seinem "Das große Liederbuch der 2 Nürnberger Peterlesboum". 68 Klassiker mit ihren Originaltexten hat er neu zusammengefasst. Bei der Entstehung der Lieder, die teilweise schon Kultcharakter haben, war er schließlich hautnah dabei.

Unterstützt wird er von Buchautor und Musiker Jürgen Leuchauer, der mit spaßigen Texten aus seinem neusten Buch "Glachd werd - etz erschd rechd" für Stimmung sorgt. Thema ist der Humor in Zeiten der Pandemie. Und dass es lustig wird, wenn der Franke an sich mit modernen Zumutungen wie "Houmoffis” konfrontiert wird.

NN- und NZ-Kolumnistin Anette Röckl liest aus ihrem dritten Buch "Von Motten und Menschen", in dem Kleidermotten sprechen, das "Gschmarri" hochlebt und sich die Autorin mit Humor durch den Wahnsinn des (fränkischen) Alltags kämpft.

Die Eigenheiten des hiesigen Dialektes erklärt Franggn-Versteher Ted Hertle, mit Auszügen aus seinem Buch „Mittelfränkisch für Neigeschmeggde, Fremddialektler und andere Erklärungsbedürftige“. Mit phonetischen Knallern und Hintergrundinformationen über eine Spezies, die durch ihr knurriges und vordergründig wenig gastliches Wesen bekannt ist.

Beginn der Veranstaltung "Gwaaf & Gsang" am 13. Oktober ist um 19.30 Uhr, im Orpheum, Johannisstraße 32 A, in Nürnberg. Eintrittskarten zu 19 Euro mit ZAC-Karte, regulär 23 Euro, gibt es in den Geschäftsstellen der Zeitung, unter Tel.: 0911/216 2777 oder bei tickets.nordbayern.de (Reservix). Die Veranstaltung findet unter den geltenden Infektionsschutzmaßnahmen statt.

Keine Kommentare