ASB-Wünschewagen macht es möglich

Herzenswunsch: Fahrdienst bringt schwerstkranken Nürnberger zu Kai Pflaume

Irini Paul
Irini Paul

Lokalredaktion

E-Mail zur Autorenseite

20.9.2022, 11:54 Uhr
Die Fahrten des ASB-Wünschewagens werden ausschließlich von speziell ausgebildeten ehrenamtlichen Wunscherfüllern begleitet. (Der abgebildete Patient ist nicht besagter Nürnberger)

© Smilla Dankert, obs Die Fahrten des ASB-Wünschewagens werden ausschließlich von speziell ausgebildeten ehrenamtlichen Wunscherfüllern begleitet. (Der abgebildete Patient ist nicht besagter Nürnberger)

„Wer weiß denn sowas?“ ist eine beliebte ARD-Sendung, die in Hamburg produziert wird. Für einen Nürnberger erfüllte sich nun ein Traum: Er konnte bei der Aufzeichnung vor Ort sein und Moderator Kai Pflaume, Bernhard Hoecker sowie Elton als Teamkapitäne treffen. Eigentlich keine große Sache, könnte man meinen. Doch der 56-Jährige ist schwerstkrank und durch seine fortschreitende Krankheit körperlich bereits sehr weit eingeschränkt und zudem inzwischen erblindet.

Das ändert jedoch nichts an seinem breiten Allgemeinwissen und wachen Geist, was ihn zu einem echten Fan der Wissens-Sendung macht. Seine Familie hatte die Karten für die Aufzeichnung der Show organisiert, doch die Anreise wurde zu einem fast unüberwindbaren Problem. Hier kam der so genannte Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) ins Spiel.

Es ist ein besonderes Angebot: Seit 2014 erfüllen die Teams schwerstkranken Menschen in der letzten Lebensphase einen besonderen Wunsch und bringen die Betroffenen gut umsorgt zu einem bestimmten Ort, ob nun ans Meer, wieder nach Hause oder eben zu einer Fernsehsendung. Dabei setzen die ASB-Wünschewagen da an, wo Angehörige überfordert sind, wenn ein Fahrgast nur liegend transportiert werden kann, pflegerische medizinische Betreuung benötigt oder die Familie sich die Tour selbst allein nicht zutraut. Möglich machen dieses Angebot Spenden und ehrenamtliche Helfer. Inzwischen sind bundesweit 23 solcher Wagen und ihre Teams unterwegs.

Auch der 56-jährige Nürnberger durfte sich nach einer langen Fahrt, die bereits in den frühen Morgenstunden begonnen hatte, über die Erfüllung seines Herzenswunsches freuen. Nach der Aufzeichnung in Hamburg waren die Promigäste zwar schnell verschwunden, aber Kai Pflaume, Bernhard Hoecker und Elton nahmen sich dann doch die Zeit, den Nürnberger und seine Familie zu begrüßen und ein paar Minuten miteinander zu reden.

Keine Kommentare