17°

Donnerstag, 06.08.2020

|

Historisches Schmuckstück in Nürnberg geht an Investor

"Altstadtfreunde" blitzen mit Rekonstruktion der alten Fassade ab - 18.04.2020 16:10 Uhr

Nach der Rekonstruktion der Fassade könnte das "Haus zum Savoyischen Kreuz" ein Schmuckstück für die Stadt sein.

© Archivfoto: Roland Fengler


Die "Altstadtfreunde", die nur unwesentlich weniger geboten hatten, dafür aber eine Komplettrekonstruktion der Fassade in Aussicht gestellt hatten, kamen nicht zum Zug. Eigentlich hatte die IHK zugesagt, dass nicht unbedingt derjenige den Zuschlag bekommen soll, der das höchste Angebot abgibt, sondern, derjenige, der über Kompetenz und Konzept verfügt.

Das "Haus zum Savoyischen Kreuz" stammt aus dem 14. oder 15. Jahrhundert und wurde im Krieg teilweise zerstört. Es steht am westlichen Eck des IHK-Neubaus.

Bilderstrecke zum Thema

Neues Leben in alten Hallen: Wo sich Nürnberg verändert hat

Über zwei Jahre lang haben wir in unserer Serie "Neues Leben in alten Hallen" Gebäude vorgestellt, die sich grundlegend gewandelt haben. Vom Spielwarenlager zur Moschee, von der NS-Arbeiterunterkunft zum Pflegeheim - Nürnberg braucht Platz und nutzt jeden Fleck dafür. Wir haben Ihnen die spannendsten Projekte zusammengefasst.


Die "Sturmtor Immobilien" gehört zur HT-Gruppe, die vor allem Operationssäle und Hochsicherheitslabors baut. Sie ist bislang nicht durch Rekonstruktionen aufgefallen. Bei der Sanierung der Sparkasse in Hilpoltstein wurde ein angrenzendes historisches Gebäude ohne Genehmigung abgerissen. Das Landratsamt stoppte daraufhin vorübergehend den gesamten Bau. Geschäftsführer der HT-Gruppe, Kern eines größeren, unternehmerischen Netzwerkes, ist Franz Hofbeck. Ein alter Bekannter in Nürnberg, der unterschiedliche Funktionen in der Alpha-Gruppe von Immobilienentwickler Gerd Schmelzer ausgeübt hat. Hofbeck begründete den Abriss in der Roth-Hilpoltsteiner Zeitung damit, dass das Haus nicht unter Denkmalschutz gestanden ist und deshalb abgerissen werden konnte. Der Keller, der unter Denkmalschutz steht, sei erhalten worden. Allerdings war das ganze Haus Teil eines historischen Ensembles in Hilpoltstein.

So sah das Haus einst aus.

© Archiv


"Sturmtor" hat offenbar zugesagt, das "Haus zum Savoyischen Kreuz" umfassend zu sanieren und zu restaurieren. Es soll als Wohn- und Geschäftshaus genutzt werden. Zeitnah werde ein Bauantrag gestellt, wurde zugesichert. Fassade, Treppenhaus sowie weitere Baubestandteile sind denkmalgeschützt. Insider kalkulieren, dass zum Kaufpreis noch einmal vier Millionen Euro an Kosten hinzukommen. Das historische Gebäude im engen Umfeld der Sebalduskirche ist eine der letzten im Krieg zerstörten Immobilien, deren Rekonstruktion sich lohnt, weil es stadtbildprägend sein kann.

IHK braucht Gebäude nicht mehr

Die IHK hatte die Immobilie 2014 erworben, als sie sich entschloss, ihr direkt angrenzendes Gebäudeensemble am Hauptmarkt in Teilen neu zu bauen. Mit dem Erwerb des "Hauses zum Savoyischen Kreuz" sollten Schwierigkeiten bei der Generalsanierung mit den Nachbarn vermieden und ein reibungsloser Ablauf der Baumaßnahmen ermöglicht werden. Während der Bauphase wurde das Haus von der IHK teilweise als Baubüro genutzt.

Für den Betrieb der Industrie- und Handelskammer ist das Gebäude jedoch nicht erforderlich, weshalb von vornherein ein Wiederverkauf nach Abschluss der Baumaßnahme geplant war. Das Haus wurde im Rahmen einer Bieterrunde verkauft. Zuletzt blieben von den ursprünglich 14 Interessenten drei übrig.

Bilderstrecke zum Thema

Damals und heute: So sehr hat sich Nürnberg verändert

Bomben, Industrieaufschwung und eine glorreiche Vergangenheit: Kaum eine Stadt in Deutschland hat eine so bewegte Geschichte wie Nürnberg. Eine Geschichte, die das Erscheinungsbild der Stadt stetig verändert hat. Wir versuchen, sie sichtbar zu machen.


André Fischer

18

18 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg