Regioplus-Challenge

Ist das zu schaffen? Sieben Tage nur mit Lebensmitteln aus der Region Nürnberg

Clara Grau
Clara Grau

Lokalredaktion Nürnberg

E-Mail zur Autorenseite

12.9.2022, 14:39 Uhr
Nur Gemüse? Weit gefehlt. Was die Region noch alles zu bieten hat zeigt die Regioplus Challenge vom 26. September bis 2. Oktober. 

© Daniel Delang / OkoModellregion Nürnberg, NNZ Nur Gemüse? Weit gefehlt. Was die Region noch alles zu bieten hat zeigt die Regioplus Challenge vom 26. September bis 2. Oktober. 

Ein Blick in den Vorratsschrank verrät: Der Kaffee kommt aus Peru, der Käse aus dem Allgäu und selbst die Äpfel sind vom Bodensee. Mit der Regioplus Challenge regen neun bayerische Öko-Modellregionen dazu an, sich darüber Gedanken zu machen, woher die täglich verwendeten Lebensmittel kommen.

Auch die Nürnbergerinnen und Nürnberger sind eingeladen, Bio-Produkte aus der Region zu entdecken. Die Challenge findet von Montag, 26. September, bis Sonntag, 2. Oktober, statt. Britta Walthelm, Referentin für Umwelt und Gesundheit, ermuntert zum Mitmachen: "Ein Einkauf auf den Nürnberger Bauernmärkten und bei Direktvermarktenden zeigt die saisonale Vielfalt und inspiriert zu herbstlichen Rezeptideen."

Das sind die Spielregeln

Und so sehen die Spielregeln aus: Sieben Tage essen und trinken, was maximal 50 Kilometer um den eigenen Wohnort entstanden ist - jede Zutat eines Gerichts sollte diese Voraussetzung erfüllen. Es fängt bei A wie Apfel an und hört mit dem Z am Wortende von "Salz" noch lange nicht auf. "Das Plus in der Challenge steht für bio, saisonal und fair. Darauf sollte zusätzlich geachtet werden und mit möglichst vielen Bio-Zutaten gekocht werden", teilt die Stadt mit. Dank der drei Joker müsse aber niemand auf seinen morgendlichen Kaffeegenuss oder die Schokolade am Abend verzichten.

Die Challenge ist eine Aktion in der Öko-Modellregion Nürnberg, Nürnberger Land und Roth. Seit 2015 arbeitet man daran, Stadt und Land nachhaltiger zu verknüpfen und den Bio-Anteil zu erhöhen.

"Mitmachen lohnt sich für unsere Region, das Klima und für jeden, weil jeder Einkauf zählt und unsere Region so viel Leckeres zu bieten hat. Produkte, die im Einkaufskorb landen, beeinflussen die Landwirtschaft und Landschaft, die Artenvielfalt und nicht zuletzt auch das Klima. So, wie der Massenverbrauch von Palmöl Urwälder in Indonesien vernichtet, genauso erhält der Genuss von heimischem Obst die Streuobstwiese vor der Haustüre", so die Organisatoren. Die Challenge biete die Möglichkeit, die eigene Region und neue Lieblingsrezepte zu entdecken.

Wer mitmachen möchte, meldet sich einfach auf regiopluschallenge.com an und wird ab Mitte September mit Tipps und kleinen Aufgaben versorgt. Einkaufsmöglichkeiten und Rezeptideen gibt es ebenfalls auf der Seite.

Fermentier-Workshop

In Nürnberg findet zur Vorbereitung auf die Challenge am Mittwoch, 21. September, der Fermentier-Workshop "Garten im Glas" statt. Am Sonntag, 25. September erscheint ein Koch-Podcast mit challenge-tauglichen Gerichten von "Heimatgenuss und Weltwürze" auf Spotify.

Keine Kommentare