Kalenderblatt: Nürnberg im Oktober 1967

31.10.2017, 08:00 Uhr
Der Minister staunt und die Gäste wundern sich: kleine Vacuum-Schalter – Dr. Werner Dollinger hält einen davon in der Hand – sorgen in der Vermittlungsstelle für Telephonverbindungen in die große, weite Welt.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 31. Oktober 1967: Paris so leicht gewählt wie Fürth
1 / 31
31. Oktober 1967: Paris so leicht gewählt wie Fürth

Der Minister staunt und die Gäste wundern sich: kleine Vacuum-Schalter – Dr. Werner Dollinger hält einen davon in der Hand – sorgen in der Vermittlungsstelle für Telephonverbindungen in die große, weite Welt. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 31. Oktober 1967: Paris so leicht gewählt wie Fürth © Gerardi

Ausschnitte vom Abend der heißen Rhythmen: Pausenlos malträtierten die Bands (links eine von 28) die Ohren ihrer Anhängerschar, die das allerdings nur allzu gern in Kauf nahm. Weltvergessen huldigten die Teenager und Twens ihrem Verrenkungssport (rechts).  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 30. Oktober 1967: Beat ist nicht tot
2 / 31
30. Oktober 1967: Beat ist nicht tot

Ausschnitte vom Abend der heißen Rhythmen: Pausenlos malträtierten die Bands (links eine von 28) die Ohren ihrer Anhängerschar, die das allerdings nur allzu gern in Kauf nahm. Weltvergessen huldigten die Teenager und Twens ihrem Verrenkungssport (rechts). Hier geht es zum Kalenderblatt vom 30. Oktober 1967: Beat ist nicht tot © Helmholz

Schluß mit der Kletterei auf Stühle und Leitern! Ein Griff – und die Gardine kommt herunter zur Hausfrau. – Eine neue Anwendung des
3 / 31
29. Oktober 1967: Der Erfindergeist ist ungebrochen

Schluß mit der Kletterei auf Stühle und Leitern! Ein Griff – und die Gardine kommt herunter zur Hausfrau. – Eine neue Anwendung des "Schukra"-Prinzips, das schon auf Ausstellungen zu sehen war: die von hart auf weich regulierbare Matratze (links). Daneben ein überaus origineller Einfall: der Klo-Rollen-Anfeuchtungsapparat eines ungarischen Erfinders. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 29. Oktober 1967: Der Erfindergeist ist ungebrochen © Kammler

Der sowjetische Meisterspion Jewgenewitsch Runge hat möglicherweise in der Nürnberger Spionageaffäre um Hannsheinz Porst und seinen engen Mitarbeiter Alfred Pilny eine bedeutsame Rolle gespielt. In diesem Zimmer im 4. Stock des Hauses Rennweg 59 wohnte Runge im Dezember 1955.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 28. Oktober 1967: Geheimagent Runge wirkte in Nürnberg
4 / 31
28. Oktober 1967: Geheimagent Runge wirkte in Nürnberg

Der sowjetische Meisterspion Jewgenewitsch Runge hat möglicherweise in der Nürnberger Spionageaffäre um Hannsheinz Porst und seinen engen Mitarbeiter Alfred Pilny eine bedeutsame Rolle gespielt. In diesem Zimmer im 4. Stock des Hauses Rennweg 59 wohnte Runge im Dezember 1955. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 28. Oktober 1967: Geheimagent Runge wirkte in Nürnberg © NN

Der ausladende Schulkomplex im Vordergrund wirkt geradezu zierlich angesichts der Wohntürme von Neuselsbrunn (jenseits der Münchener Straße im Hintergrund) und dem Hochhaus der Zollhaus-Wohnanlage (rechts) und hat dennoch viel Platz und Bedeutung. Zu dem dreigeschossigen Klassentrakt fügen sich Pausenhalle, der Jugendhort und die Turnhalle (links) sowie die Hausmeisterwohnung (rechts).  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 27. Oktober 1967: Kinder zwischen Wolkenkratzern
5 / 31
27. Oktober 1967: Kinder zwischen Wolkenkratzern

Der ausladende Schulkomplex im Vordergrund wirkt geradezu zierlich angesichts der Wohntürme von Neuselsbrunn (jenseits der Münchener Straße im Hintergrund) und dem Hochhaus der Zollhaus-Wohnanlage (rechts) und hat dennoch viel Platz und Bedeutung. Zu dem dreigeschossigen Klassentrakt fügen sich Pausenhalle, der Jugendhort und die Turnhalle (links) sowie die Hausmeisterwohnung (rechts). Hier geht es zum Kalenderblatt vom 27. Oktober 1967: Kinder zwischen Wolkenkratzern © Gerardi

Der 45-jährige Unternehmer Hannsheinz Porst sitzt seit 36 Stunden unter dem Verdacht landesverräterischer Beziehungen zur DDR im Untersuchungsgefängnis.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 26. Oktober 1967: Eine echte Sensation in Nürnberg
6 / 31
26. Oktober 1967: Eine echte Sensation in Nürnberg

Der 45-jährige Unternehmer Hannsheinz Porst sitzt seit 36 Stunden unter dem Verdacht landesverräterischer Beziehungen zur DDR im Untersuchungsgefängnis. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 26. Oktober 1967: Eine echte Sensation in Nürnberg © NN

Durch die endlosen Gleisbetter am Rangierbahnhof marschierte die Delegation der Eisenbahngewerkschaft der UdSSR.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 25. Oktober 1967: Eisenbahner aus der UdSSR Gäste
7 / 31
25. Oktober 1967: Eisenbahner aus der UdSSR Gäste

Durch die endlosen Gleisbetter am Rangierbahnhof marschierte die Delegation der Eisenbahngewerkschaft der UdSSR. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 25. Oktober 1967: Eisenbahner aus der UdSSR Gäste © Ulrich

Im Gespräch zum Thema
8 / 31
24. Oktober 1967: Leidiger Alkohol im Blut

Im Gespräch zum Thema "Alkohol am Steuer" stellt sich Oberstaatsanwalt Hans Sachs den viele Fragen, die er von den Besuchern vorgesetzt bekam und auf die er stets schlagfertige Antworten wusste. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 24. Oktober 1967: Leidiger Alkohol im Blut © Ulrich

Ein eindrucksvolles Werk der Technik: Die Ehrengäste in feierlich dunklen Gewändern ziehen am mächtigen Kesselhaus vorbei, das 70 Meter hoch aufragt und mit seiner formschönen Aluminiumverkleidung besticht.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 23. Oktober 1967: Starke Stromquelle
9 / 31
23. Oktober 1967: Starke Stromquelle

Ein eindrucksvolles Werk der Technik: Die Ehrengäste in feierlich dunklen Gewändern ziehen am mächtigen Kesselhaus vorbei, das 70 Meter hoch aufragt und mit seiner formschönen Aluminiumverkleidung besticht. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 23. Oktober 1967: Starke Stromquelle © Gerardi

Auf Papier und Tonband: das Interview, das Arno Hamburger auf dem Sportplatz gegeben hat.
 Hier geht es zum Kalenderblatt vom 22. Oktober 1967: Lanze für Landsleute
10 / 31
22. Oktober 1967: Lanze für Landsleute

Auf Papier und Tonband: das Interview, das Arno Hamburger auf dem Sportplatz gegeben hat. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 22. Oktober 1967: Lanze für Landsleute © Ulrich

Herbert Hisls Schallplatten brachten ihm zum fünftenmal Gold ein.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 21. Oktober 1967:
11 / 31
21. Oktober 1967: „Herbertla“ als Leinwandheld

Herbert Hisls Schallplatten brachten ihm zum fünftenmal Gold ein. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 21. Oktober 1967: "Herbertla" als Leinwandheld © Kammler

In der Pfannenschmiedsgasse ist gestern „die rollende Postsparkasse“, die schon an die 50 Städte im Bundesgebiet besucht hat, für zwei Tage vor Anker gegangen.
 Hier geht es zum Kalenderblatt vom 20. Oktober 1967: Die Postillione lockten zur Kasse
12 / 31
20. Oktober 1967: Die Postillione lockten zur Kasse

In der Pfannenschmiedsgasse ist gestern „die rollende Postsparkasse“, die schon an die 50 Städte im Bundesgebiet besucht hat, für zwei Tage vor Anker gegangen. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 20. Oktober 1967: Die Postillione lockten zur Kasse © Gerardi

Oftmals landen die Patienten mit Alkoholvergiftung hier im OP-Saal. Dann bleibt nur noch die Möglichkeit, den Magen auszupumpen.   Hier geht es zum Kalenderblatt vom 19. Oktober 1967: Kampf gegen das Gift
13 / 31
19. Oktober 1967: Kampf gegen das Gift

Oftmals landen die Patienten mit Alkoholvergiftung hier im OP-Saal. Dann bleibt nur noch die Möglichkeit, den Magen auszupumpen. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 19. Oktober 1967: Kampf gegen das Gift © Kammler

Die alten Bauwerke Nürnbergs sollen mehr sein als leblose Ruinen und mit neuem Leben gefüllt werden.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 18. Oktober 1967: Kulissen für die Kunst
14 / 31
18. Oktober 1967: Kulissen für die Kunst

Die alten Bauwerke Nürnbergs sollen mehr sein als leblose Ruinen und mit neuem Leben gefüllt werden. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 18. Oktober 1967: Kulissen für die Kunst © Gerardi

Einen eigenartigen Gegensatz stellt der schlanke Obelisk mit der Bilderschrift der alten Ägypter auf dem Gut in Hammer zu den alten Fachwerkgebäuden dar.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 17. Oktober 1967: Die Hieroglyphen von Hammer
15 / 31
17. Oktober 1967: Die Hieroglyphen von Hammer

Einen eigenartigen Gegensatz stellt der schlanke Obelisk mit der Bilderschrift der alten Ägypter auf dem Gut in Hammer zu den alten Fachwerkgebäuden dar. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 17. Oktober 1967: Die Hieroglyphen von Hammer © Gerardi

Hier entsteht das Gemeinschaftshaus. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 16. Oktober 1967: Vergoldeter Dank an die Erfinder
16 / 31
16. Oktober 1967: Vergoldeter Dank an die Erfinder

Hier entsteht das Gemeinschaftshaus. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 16. Oktober 1967: Vergoldeter Dank an die Erfinder © Gerardi

Der kulturelle und gesellschaftliche Mittelpunkt des neuen Stadtteils aus südwestlicher Richtung betrachtet: auffällig tritt die Fassade aus. Sichtbeton und Fensterflächen hervor. Hier entsteht das Gemeinschaftshaus. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 15. Oktober 1967: In einem Jahr fertig
17 / 31
15. Oktober 1967: In einem Jahr fertig

Der kulturelle und gesellschaftliche Mittelpunkt des neuen Stadtteils aus südwestlicher Richtung betrachtet: auffällig tritt die Fassade aus. Sichtbeton und Fensterflächen hervor. Hier entsteht das Gemeinschaftshaus. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 15. Oktober 1967: In einem Jahr fertig © NN

Auf dem Tisch häufen sich die Geldscheine. Mit der Kreuz-7, die oben gezogen wird, ist die Kasse gesprengt. Erleichtert kann der '17 und 4'-Spieler einige hundert Mark einstreichen.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 14. Oktober 1967: Spielhölle ausgehoben
18 / 31

Auf dem Tisch häufen sich die Geldscheine. Mit der Kreuz-7, die oben gezogen wird, ist die Kasse gesprengt. Erleichtert kann der '17 und 4'-Spieler einige hundert Mark einstreichen. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 14. Oktober 1967: Spielhölle ausgehoben © Kammler

Seit über einer Woche sitzen Manuela, Aurelia und Karl in der zweiten Klasse der Volksschule am Frauentorgraben, schon bald werden sie aber ihre Klassenkameraden wieder verlassen. Ihr Los teilt der kleine André, der in der vierten Klasse die Bank drückt - sie alle sind Teil der Traber-Truppe. Während André auf einer Maststange balanciert und Aurelia unter Anleitung von Peter Traber den Spagat übt, macht Manuela Lockerungsübungen. Die Nürnberger Jugend schaut zu.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 13. Oktober 1967: Von Schule zu Schule
19 / 31
13. Oktober 1967: Von Schule zu Schule

Seit über einer Woche sitzen Manuela, Aurelia und Karl in der zweiten Klasse der Volksschule am Frauentorgraben, schon bald werden sie aber ihre Klassenkameraden wieder verlassen. Ihr Los teilt der kleine André, der in der vierten Klasse die Bank drückt - sie alle sind Teil der Traber-Truppe. Während André auf einer Maststange balanciert und Aurelia unter Anleitung von Peter Traber den Spagat übt, macht Manuela Lockerungsübungen. Die Nürnberger Jugend schaut zu. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 13. Oktober 1967: Von Schule zu Schule © NN

Bei der ersten Hippies-Demo durch Nürnberg staunten die Passanten nicht schlecht über die Schrifttafeln, die Schüler und Studenten sich umgehängt hatten. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 12. Oktober 1967: Hippies erregten Aufsehen
20 / 31

Bei der ersten Hippies-Demo durch Nürnberg staunten die Passanten nicht schlecht über die Schrifttafeln, die Schüler und Studenten sich umgehängt hatten. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 12. Oktober 1967: Hippies erregten Aufsehen © Kammler

Eine neue Müllverbrennungsanlage für Nürnberg ist fast fertig gestellt. Kostenpunkt 40 Millionen Mark. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 11. Oktober 1967: Aus Unrat wird Dampf
21 / 31

Eine neue Müllverbrennungsanlage für Nürnberg ist fast fertig gestellt. Kostenpunkt 40 Millionen Mark. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 11. Oktober 1967: Aus Unrat wird Dampf © NN

In den ersten beiden Geschossen des Turmes fand die
22 / 31

In den ersten beiden Geschossen des Turmes fand die "Gutenbergia Noris" ein Domizil, das sie zum absoluten Mittelpunkt des Graphischen Gewerbes machen möchte. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 10. Oktober 1967: Turm für Drucker © NN

Gespannte Atmosphäre im Saal bei der 7. Nürnberg-Fürther Skatmeisterschaft. Einige Kiebitze verfolgen stehend das Spiel der
23 / 31
9. Oktober 1967: Auch Frauen "reizten" mit

Gespannte Atmosphäre im Saal bei der 7. Nürnberg-Fürther Skatmeisterschaft. Einige Kiebitze verfolgen stehend das Spiel der "Konkurrenz". Hier geht es zum Kalenderblatt vom 9. Oktober 1967: Auch Frauen "reizten" mit © Gerardi

Die Explosionsgefahr in dem Wohnviertel nahe beim Nordostbahnhof ist endgültig gebannt. Nach vierzehnstündigem Bemühen war das schadhaft gewordene Ventil so gut abgedichtet worden, daß kein Butangas mehr aus dem unterirdischen Behälter auf dem Gelände des Aral-Tanklagers an der Merianstraße ausströmte. Erich Winkler deutet mit einem Stock auf das Ventil, aus dem das Gas ausgeströmt ist.
 Hier geht es zum Kalenderblatt vom 8. Oktober 1967: Gas in Plastikeimern
24 / 31
8. Oktober 1967: Gas in Plastikeimern

Die Explosionsgefahr in dem Wohnviertel nahe beim Nordostbahnhof ist endgültig gebannt. Nach vierzehnstündigem Bemühen war das schadhaft gewordene Ventil so gut abgedichtet worden, daß kein Butangas mehr aus dem unterirdischen Behälter auf dem Gelände des Aral-Tanklagers an der Merianstraße ausströmte. Erich Winkler deutet mit einem Stock auf das Ventil, aus dem das Gas ausgeströmt ist. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 8. Oktober 1967: Gas in Plastikeimern © Ulrich

Die Stadt Nürnberg besitzt seit genau zehn Jahren einen Verkehrsplan, der ihr viele Vorschußlorbeeren eingetragen hat. In den schillerndsten Farben ist auf diesem Werk dargestellt, auf welchen breiten Straßen in die Zukunft gefahren werden soll.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 7.Oktober 1967: Baut dieStadt nur Bruchstücke?
25 / 31

Die Stadt Nürnberg besitzt seit genau zehn Jahren einen Verkehrsplan, der ihr viele Vorschußlorbeeren eingetragen hat. In den schillerndsten Farben ist auf diesem Werk dargestellt, auf welchen breiten Straßen in die Zukunft gefahren werden soll. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 7.Oktober 1967: Baut dieStadt nur Bruchstücke? © Gerardi

Menschenmassen, wohin das Auge blickt - so einen Andrang wie bei der Eröffnung des  erweiterten Quelle-Warnehauses hat man selten gesehen. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 6.Oktober 1967: Das neue Warenhaus gestürmt
26 / 31
6. Oktober 1967: Das neue Warenhaus gestürmt

Menschenmassen, wohin das Auge blickt - so einen Andrang wie bei der Eröffnung des erweiterten Quelle-Warnehauses hat man selten gesehen. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 6.Oktober 1967: Das neue Warenhaus gestürmt © Gerardi

Drei Wracks am Unfallort: Windschutzscheiben sind geborsten, die Kühlerhauben eingedrückt.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 5.Oktober 1967: Bilanz des Schreckens
27 / 31
5. Oktober 1967: Bilanz des Schreckens

Drei Wracks am Unfallort: Windschutzscheiben sind geborsten, die Kühlerhauben eingedrückt. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 5.Oktober 1967: Bilanz des Schreckens © Helmholz

Feuerwehr und Polizei bei ihren angestrengten Bemühungen, die Gefahr zu bannen: die hochexplosive Flüssigkeit wird aus einem unterirdischen Schacht in einen Kesselwagen gepumpt.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 4.Oktober 1967: Ganzes Wohnviertel wie auf einem Pulverfaß.
28 / 31
4. Oktober 1967: Ganzes Wohnviertel wie auf einem Pulverfaß

Feuerwehr und Polizei bei ihren angestrengten Bemühungen, die Gefahr zu bannen: die hochexplosive Flüssigkeit wird aus einem unterirdischen Schacht in einen Kesselwagen gepumpt. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 4.Oktober 1967: Ganzes Wohnviertel wie auf einem Pulverfaß. © Ulrich

Mit einem prallgefüllten Futtersack passieren zwei Sammler die Eingangspforte des Betriebshofes (links). Wenig später werden sie für ihren Fleiß mit barer Münze belohnt.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 3.Oktober 1967: Geld für viele Kinder
29 / 31
3. Oktober 1967: Geld für viele Kinder

Mit einem prallgefüllten Futtersack passieren zwei Sammler die Eingangspforte des Betriebshofes (links). Wenig später werden sie für ihren Fleiß mit barer Münze belohnt. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 3.Oktober 1967: Geld für viele Kinder © Ulrich

Wie an einer Schnur aufgereiht fliegt die Burda-Staffel über den Platz, auf dem eine Super-Constellation (vorne) der Lufthansa startbereit für die Rundflüge steht. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 01.Oktober 1967: Jagd auf Autoräuber
30 / 31
2. Oktober 1967: Internationaler Rundfunktag

Wie an einer Schnur aufgereiht fliegt die Burda-Staffel über den Platz, auf dem eine Super-Constellation (vorne) der Lufthansa startbereit für die Rundflüge steht. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 01.Oktober 1967: Jagd auf Autoräuber © Kammler

Polizeibeamte sichern die Fußspuren des Täters. Im Hintergrund der Wagen, den der Räuber an der alten Ziegelei in Boxdorf abgestellt hat. Von hier flüchtete er zu Fuß weiter.  Hier geht es zum Kalenderblatt vom 01.Oktober 1967: Jagd auf Autoräuber
31 / 31
1. Oktober 1967: Jagd auf Autoräuber

Polizeibeamte sichern die Fußspuren des Täters. Im Hintergrund der Wagen, den der Räuber an der alten Ziegelei in Boxdorf abgestellt hat. Von hier flüchtete er zu Fuß weiter. Hier geht es zum Kalenderblatt vom 01.Oktober 1967: Jagd auf Autoräuber © Ulrich