Kampf gegen Kippen: BluePingu ruft zum Sammeln auf

22.11.2019, 10:34 Uhr
06.08.2019, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Weggeworfene Zigarettenstummel liegen auf der Einkaufstrasse Königsallee in Düsseldorf. Zigaretten auf dem Boden sind ein Problem für die Umwelt. Obwohl das Wegschnippen einer Kippe eine Ordnungswidrigkeit ist, sind Nordrhein-Westfalens Innenstädte voll davon. Foto: Martin Gerten/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

06.08.2019, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Weggeworfene Zigarettenstummel liegen auf der Einkaufstrasse Königsallee in Düsseldorf. Zigaretten auf dem Boden sind ein Problem für die Umwelt. Obwohl das Wegschnippen einer Kippe eine Ordnungswidrigkeit ist, sind Nordrhein-Westfalens Innenstädte voll davon. Foto: Martin Gerten/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ © Martin Gerten

Sie sind nicht nur heikel für die eigene Gesundheit. Zigaretten sind auch wahre Dreckschleudern: Denn die kleinen Stummel, von denen laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) pro Jahr weltweit etwa 4,5 Billionen achtlos weggeworfen werden, sind hoch toxisch. Bereits ein Zigarettenstummel genügt, um 50 Liter Wasser zu verschmutzen. Dafür sorgen mehr als 4000 Chemikalien, die in den Stummeln enthalten sind - unter anderem Schwermetalle wie Blei, Kupfer, Chrom und Kadmium und Arsen.


#fillthebottle: Nürnberger ruft zum Kippen sammeln auf


Auch das in den Filtern enthaltene Plastik, der gefilterte Teer und weitere giftige Inhaltsstoffe wie aromatische Kohlenwasserstoffe führen dazu, dass Zigarettenreste nur schwer abgebaut werden können. Liegen die Stummel erst mal auf dem Boden, wäscht der Regen die Giftstoffe heraus und diese gelangen in Böden, Gewässer und auch ins Grundwasser. Somit tragen die kleinen Stummel erheblich zur Umweltverschmutzung bei.

Anlässlich der "Europäischen Woche der Abfallvermeidung" ruft die Zero-Waste-Gruppe der Umweltschutzorganisation BluePingu e.V. zu einer Zigarettenstummel-Sammelaktion am 23. November in der Nürnberger Altstadt auf. Wer mag, der kommt um 11 Uhr zur Lorenzkirche. Eimer zum Sammeln und Handschuhe werden verteilt, solange der Vorrat reicht. Insofern sind leere Plastikeimer willkommen. Leere PET-Plastikflaschen mit Deckel sind besonders zum Sammeln geeignet. Erkennbar sind die fleißigen Helfer an ihren Warnwesten. Am Ende, um 13 Uhr, treffen sich alle wieder vor der Lorenzkirche und schütten alle gesammelten Kippen auf einen Haufen und schätzen, wie viele gesammelt wurden. Bei der letzten Aktion hatten über 40 fleißige Helfer 120 Liter Kippen in der Nürnberger Altstadt in lediglich 2 Stunden gesammelt.