Kein Platz für den Atommüll

10.7.2009, 00:00 Uhr
Wohin mit dem Atommüll? Mitglieder der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg versenkten symbolisch ein paar Fässer vor der Lorenzkirche, um gegen die ungelöste Entsorgung zu protestieren. Im Hintergrund ist ein - ebenfalls symbolischer - Bohrturm zu sehen, mit dem sie die Eignung des Nürnberger Untergrunds für die Atommüll-Lagerung erkundeten. Ergebnis: Auch nicht schlechter als in Gorleben, wo die Bürgerinitiative seit Jahren gegen die Errichtung eines Endlagers kämpft. Mit der Aktion und einem Vortrag am Abend wollten die Atomkraft-Gegner darauf aufmerksam machen, dass bei der kommenden Wahl die Weichen für die künftige Kernenergie-Politik gestellt werden und dabei sowohl die Pannenserie im Reaktor Krümmel (siehe S. 1 und 2) als auch die massiven Entsorgungsprobleme ihrer Ansicht nach für eine sofortige Stilllegung der Atomkraftwerke sprechen.

Wohin mit dem Atommüll? Mitglieder der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg versenkten symbolisch ein paar Fässer vor der Lorenzkirche, um gegen die ungelöste Entsorgung zu protestieren. Im Hintergrund ist ein - ebenfalls symbolischer - Bohrturm zu sehen, mit dem sie die Eignung des Nürnberger Untergrunds für die Atommüll-Lagerung erkundeten. Ergebnis: Auch nicht schlechter als in Gorleben, wo die Bürgerinitiative seit Jahren gegen die Errichtung eines Endlagers kämpft. Mit der Aktion und einem Vortrag am Abend wollten die Atomkraft-Gegner darauf aufmerksam machen, dass bei der kommenden Wahl die Weichen für die künftige Kernenergie-Politik gestellt werden und dabei sowohl die Pannenserie im Reaktor Krümmel (siehe S. 1 und 2) als auch die massiven Entsorgungsprobleme ihrer Ansicht nach für eine sofortige Stilllegung der Atomkraftwerke sprechen. © Matejka