Sonntag, 05.04.2020

|

zum Thema

Keine Schonzeit: Verkehrsüberwachung kontrolliert weiter

Auch Parksünder müssen in der Pandemie-Zeit mit Knöllchen rechnen - 25.03.2020 05:54 Uhr

Eine Schonzeit sieht die Kommunale Verkehrsüberwachung in diesen Tagen nicht vor. Wer zu schnell unterwegs ist oder falsch parkt, muss also trotz Corona mit einem Knöllchen rechnen. © News5


Ein Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes hatte sich an die Lokalredaktionen von Nürnberger Zeitung und Nürnberger Nachrichten gewandt und darüber beschwert, dass in der Rieterstraße in der Nordstadt geblitzt wird. "Die Straße wird derzeit fast ausschließlich von Klinikums-Mitarbeitern benutzt. Will man diese nun noch für ihren Dienst bestrafen?", fragt er. Unumstritten sei, dass zu normalen Zeiten für die Sicherheit des Schulwegs zu sorgen sei. Derzeit sei aber nun mal keine Schule.


Coronavirus: Aktuelle Entwicklungen im Live-Ticker


Markus Hübner, Geschäftsführer des Zweckverbandes der Städte Erlangen, Fürth, Nürnberg und Schwabach, stellt klar, dass Tempolimits auch in der momentanen Krisensituation überwacht werden. Das geschehe auch auf Wunsch der Kommunen. Der Schwerpunkt läge derzeit allerdings nicht auf Straßen, in denen eine zeitliche befristete Geschwindigkeitsbeschränkung wegen Schul- und Kindertagesstättenbetrieb besteht. Das Gebiet zwischen Bucher Straße und Klinikum, in der auch die Rieterstraße liegt, sei aber eine großflächige und dauerhafte Tempo-30-Zone. "Hier muss man auch weiterhin mit Überwachung rechnen", sagt Hübner.

Auch Parksünder müssen mit Knöllchen rechnen

Die Gründe, warum Überwachungen angeordnet werden, seien unterschiedlich, so der Geschäftsführer. Generell gehe es aber um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. "Auch wenn gerade weniger Menschen unterwegs sind, Tempoübertretungen sind auch im Pandemiefall gefährlich."


Söder verkündet vorerst keine neuen Beschränkungen 


Auch Parksünder müssen derzeit mit Knöllchen rechnen. Der Schwerpunkt der Kontrollen liege darauf, dass Durchfahrten für Rettungskräfte und Feuerwehrzufahrten frei bleiben. "Wir zocken niemanden ab. Es geht um die Sicherheit", betont Hübner.


Was soll ich tun, wenn ich selbst den Verdacht habe, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt. Bayern hat wegen des Coronavirus den Katastrophenfall ausgerufen - das hat weitreichende Konsequenzen. Unter anderem fallen viele Großveranstaltungen in Franken aus oder werden verschoben.

Außerdem gelten bei . Sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Experte klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live aus der Homeoffice-Hölle! Hier finden Sie derweil nützliche Tipps, die Sie gegen die Langeweile Ihrer Kinder unternehmen können.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

 

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg, Erlangen, Fürth