11°

Samstag, 19.10.2019

|

Kernsanierung: So geht es im Hochhaus am Plärrer voran

Die Arbeiten liegen voll im Zeitplan, Ende des Jahres soll alles fertig sein - 27.03.2019 17:07 Uhr

Ohne Helm geht es nicht – noch nicht. Derzeit laufen die Arbeiten im Hochhaus am Plärrer auf Hochtouren. Bis zum Jahresende soll die Kernsanierung des Gebäudes abgeschlossen sein. © Michael Matejka


Was für eine herrliche Aussicht über Nürnberg! Schade, dass die Dachterrasse im 15. Obergeschoss des Hochhauses am Plärrer auch künftig nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird. Bis zum Ende des Jahres wird das markante Gebäude, das als Wahrzeichen des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg gilt, kernsaniert.

Auf einer Fläche von 5600 Quadratmetern werden derzeit Heiz-Kühldecken verbaut. Dabei handelt es sich um Klimadecken aus gelochten Metallplatten, die Strahlungswärme abgeben. Diese Art werde als die angenehmste Wärmeform empfunden, erklärt Elisabeth Mathes von der N-Ergie. An heißen Sommertagen soll die spezielle Decke kühlen und für ein angenehmes Raumklima sorgen.

Bilderstrecke zum Thema

Hingucker: Kernsanierung am Plärrer-Hochhaus läuft nach Plan

So langsam nehmen auch die Innenräume Gestalt an: Die Kernsanierung des Hochhauses am Plärrer geht voran. Bis Ende des Jahres sollen alle Arbeiten fertig sein. Auf einer Fläche von 5600 Quadratmetern werden derzeit Heiz-Kühldecken verbaut. Glastrennwände im Büro sollen eine lichtdurchflutete, offene Atmosphäre vermitteln - während das Treppenhaus zum echten Hingucker gestaltet wird. Ein Einblick in die Räume!


Damit es im Inneren und vor allem während der Arbeit nicht zu dunkel wird, werden für die Trennwände von Büros und Besprechungsräumen 720 Quadratmeter Glas verbaut. Die verglasten Trennwände sorgen nicht nur für Helligkeit und Transparenz, sondern dämpfen den Schall. So sollen die 550 Mitarbeiter der Städtischen Werke Nürnberg (StWN), die gerade in benachbarten Gebäuden in der Fürther Straße untergebracht sind, konzentriert zu Werke gehen können.

 Lichtdurchflutete, offene Atmosphäre

Bei der Kernsanierung hat man sich auch aufgrund des Denkmalschutzes am historischen Vorbild der 1950er Jahre orientiert. Ein Hingucker soll das Treppenhaus werden: Insgesamt 640 Geländerstäbe bringen die Arbeiter einzeln in die Kernlöcher ein, die sie davor in die original verbliebenen Stufen gebohrt haben.

Plärrer-Hochhaus: Neuer Beton für den alten Koloss

Wie die Glastrennwände der Bürowelt vermittelt auch die Treppenhausverglasung eine lichtdurchflutete, offene Atmosphäre. 420 Quadratmeter Glas mit integriertem Brandschutz ersetzen das ehemals durch feste Wände verschlossene Treppenhaus.

Bilderstrecke zum Thema

Der Plärrer: Nürnbergs Drehkreuz und Lebensader im Wandel der Zeit

Die Nürnberger lieben und hassen ihren Plärrer. Er hat seine grauen und schönen Ecken, lässt so manchen Bürger wegen seiner langen Wege verzweifeln. Der Platz ist aber überlebenswichtig für den Verkehr der Stadt. Ein Blick auf die wechselvolle Geschichte des Ortes - vom 19. Jahrhundert bis heute.


Blau und Weiß

Für die Dachterrasse hat die N-Ergie einen anthrazitfarbenen Plattenbelag aus Betonwerkstein mit einer geschliffenen Oberfläche gewählt. In die Platten werden extra Bodenstrahler eingebracht. Sie sollen das für die 1950er Jahre typisch auskragende Flugdach dezent in Weiß und Blau, also in den Farben der Städtischen Werke, in Szene setzen. 

Die Kernsanierung läuft bereits seit 2016. Erforderlich wurde sie vor allem, um die Brandschutzeinrichtungen auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Laut Elisabeth Mathes liegen die Arbeiten voll im Zeitplan. Sie ist guter Dinge, dass die 550 ausgelagerten Mitarbeiter noch in diesem Jahr an ihre alte Wirkungsstätte zurückkehren – und die herrliche Aussicht über Nürnberg genießen können.

Bilderstrecke zum Thema

Die Entwürfe: So soll der Neubau der alten Hauptpost aussehen

Sie ist ein Stück Nürnberger Geschichte - doch schon bald wird die alte Hauptpost unweit des Hauptbahnhofes in ihrer jetzigen Form nicht mehr existieren. Ein Neubau soll architektonische Akzente setzen. Wir haben die Entwürfe - so soll das markante Gebäude verändert werden!


3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg