21°

Sonntag, 26.05.2019

|

Kirchen in Nürnberg: Keine absolute Sicherheit vor Bränden

Expertin erklärt: "Niemals in der Kirche schweißen." - 18.04.2019 07:58 Uhr

Die gotische Marthakirche kurz nach dem verheerenden Brand im Juni 2014. Das Dach wurde ein Raub der Flammen, der Innenraum zur verkohlten Ruine. Bis heute ist die Ursache unklar – vielleicht gab es einen Zusammenhang mit den damals angelaufenen Bauarbeiten. © Horst Linke


Sie mag es sich nicht vorstellen, wie es den Handwerkern und Kirchenbaumeistern in Paris am Tag nach der Brandkatastrophe geht. "Das ist der Albtraum." Die Nürnberger Architektin Alexandra Fritsch ist seit 1993 Kirchenbaumeisterin, derzeit an St. Sebald, und bestens vertraut mit den Tücken und Herausforderungen auf einer historischen Baustelle.

"Es gibt ein paar Spielregeln, die auf jeden Fall beachtet werden müssen", erzählt sie im Gespräch mit der Nürnberger Zeitung. "Niemals in der Kirche schweißen. Absolutes Rauchverbot für die Handwerker, das auch kontrolliert werden muss. Und alle Geräte Tüv-geprüft." Brandschutzvorrichtungen, wie sie in modernen Gebäuden Vorschrift sind, funktionieren in historischen Ensembles nicht. "Die Portale gehen nach innen auf, wir würden sie zerstören, wenn wir das umbauen müssten", so die Baumeisterin.

Suche nach altem Holz und guten Handwerkern

"Wir haben auch keine Sprinkleranlagen in den Kirchen. Sie würden die Kunstwerke bei einem Brand zerstören." Mit Zerstörungen durch Brände gibt es auch in den Nürnberger Kirchen eine lange Geschichte; alte Stiche zeugen davon, doch genaue Aufzeichnungen sind nicht überliefert. "Früher war der Blitzschlag der Klassiker. Dann, im Zweiten Weltkrieg, haben die Türme der Sebalduskirche eine Woche lang gebrannt", sagt Alexandra Fritsch. "Der Sandstein glüht bei dieser Hitze aus, die Oberfläche platzt ab."

Bilderstrecke zum Thema

Feuer in Notre-Dame: Das Pariser Wahrzeichen in Flammen

Diese Bilder schockieren die Welt: Die Kathedrale Notre-Dame in Paris steht stundenlang in Flammen. Der Dachstuhl des Gotteshauses und ein Turm stürzen in die Tiefe. Doch am Morgen ist klar: Die rund 400 Feuerwehrleute konnten das Wahrzeichen der Stadt retten.


Damit haben die nachfolgenden Generationen der Baumeister bis heute zu kämpfen. Dazu kommt, dass die uralte Handwerkskunst langsam ausstirbt. Es gibt wenige Fachbetriebe, die an derartigen Baustellen arbeiten können. Und dann auch noch das entsprechende Material bekommen wie gut gelagertes Holz.

Brandschutzkonzept für St. Sebald kommt neu

Die Holzdachstühle, die im Krieg zerstört wurden, sind auf den Langhäusern in Lorenz und Sebald durch Stahlkonstruktionen ersetzt worden, nur über dem Chor ist noch Holz verbaut. "Eine absolute Sicherheit gibt es bei denkmalgeschützten Gebäuden nicht", sagt der Sebalder Pfarrer Martin Brons. Die Bauwerke werden turnusmäßig überprüft, prophylaktisch wird nach Schwachstellen gesucht. Derzeit wird gerade das Brandschutzkonzept für St. Sebald neu erarbeitet, Partner dabei ist die Nürnberger Feuerwehr.


Nach Notre-Dame-Brand: So würde Nürnbergs Feuerwehr vorgehen


Zumal es für Gotteshäuser keine speziellen Brandschutz-Vorschriften gibt. Von ihrer Funktion her sind sie zwar Versammlungsstätten, doch die entsprechende Verordnung nimmt Kirchen ausdrücklich aus, berichtet Stephan Gräser von der Abteilung Vorbeugender Brandschutz der Berufsfeuerwehr. Baurechtlich sind sie also "ungeregelte Sonderbauten".

Kaum Brandmeldeanlagen vorhanden

Die allerwenigsten Kirchen in der Stadt dürften daher mit Brandmeldeanlagen ausgestattet sein, schätzt Gräser. Die Christuskirche wurde nach dem verheerenden Turmfeuer von 1993 entsprechend elektronisch nachgerüstet, ebenso wie die Lorenzkirche und die gerade nach der Brandkatastrophe von 2014 wieder neu erstandene Martha-Kirche.

Bilderstrecke zum Thema

Kirche in Flammen: St. Martha in Nürnberg vor fünf Jahren ausgebrannt

Nach dem Brand in der Pariser Kathedrale Notre-Dame werden auch in Nürnberg böse Erinnerungen wach. Im Juni 2014 schlugen meterhohe Flammen aus dem Dachstuhl der Kirche St. Martha in der Innenstadt.


Dabei könnten Brandmeldeanlagen gerade alte Kirchen effektiv schützen. Denn viele der Gotteshäuser werden nur unregelmäßig genutzt. Ein kleines Feuer kann sich da in Ruhe zu einem veritablen Großbrand entwickeln, bevor es entdeckt wird – etwa weil Fenster platzen oder Flammen durchs Dach schlagen. Kirchenbänke, Orgelteile und Chorstühle, Gemälde (häufig Öl auf Holz) und mitunter Kissen und Vorhänge geben den Flammen dabei reichlich Nahrung, zumal jahrhundertealtes Holz knochentrocken ist, so Thomas Schertel, der Pressesprecher der Berufsfeuerwehr.

Dazu kommen nicht selten regelrechte Kleidungslager im Bereich der Sakristei. Da es in alten Kirchen meist kaum Brandabschottungen gibt, kann Feuer sich im gesamten Gebäude ausbreiten.

Bilderstrecke zum Thema

Millionenspende für Notre-Dame: Das könnte man mit dem Geld tun

Nach dem Brand in Notre-Dame ist die Anteilnahme weltweit groß. Auch die Spendenbereitschaft ist beispiellos: Mit 600 Millionen Euro möchten vier wohlhabende Milliardärsfamilien aus Frankreich für den Wiederaufbau der Kathedrale aufkommen. Eine Menge Geld, die auch anders angelegt viel Gutes tun könnte. Wir haben ein paar Beispiele gesammelt.


St. Martha trauert mit Paris

Für die Einsatzkräfte bedeutet das: Ein Innenangriff, der häufig sehr viel effektiver ist als Löschwasser von außen, ist nicht mehr möglich. Ausladende Gebäude-Dimensionen machen den Dachstuhl schlecht erreichbar. Die Feuerwehr hat dann also relativ schlechte Karten.

Auch Kirchtürme sind oft schlecht zugänglich: Die Reichweite der Drehleitern ist begrenzt, zumal wenn die Fahrzeuge nicht direkt an den Turm heranfahren können. Ein Löschangriff wird dann wahrscheinlich nur von unten möglich sein. Das Feuer läuft im Turm aber nach oben, während die Wurfweite der Löschrohre aus physikalischen Gründen beschränkt ist.

Wie dramatisch sich diese Situation in der eng bebauten Altstadt auswirken kann, hat die Gemeinde von St. Martha vor fünf Jahren erfahren müssen. Das 600 Jahre alte Kirchlein an der Königstraße brannte in einer Juninacht 2014 aus. Die Flammen loderten 20 Meter hoch. Die Feuerwehr, blitzschnell durch einen Nachbarn alarmiert, musste zum stundenlangen Löschen die Pegnitz anzapfen. Die Brandursache wurde nie gefunden. Am wahrscheinlichsten erschien ein Schwelbrand durch ein Elektrogerät, das für eine gerade angelaufene Sanierung aufgestellt worden war.

"Die Parallelen sind erschreckend"

In der evangelisch-reformierten Gemeinde wecken die Nachrichten aus Paris schlimme Erinnerungen. "Die Parallelen sind erschreckend", sagt Mitarbeiter Georg Rieger, der den Wiederaufbau koordinierte. "Die Bauarbeiten als mögliche Ursache, der eingestürzte Dachstuhl. Ich konnte es zuerst wieder nicht glauben, wie bei uns damals am Morgen danach." Der Pfarrer, Dieter Krabbe, schickte umgehend eine Solidaritätsadresse an Notre-Dame.

Bilderstrecke zum Thema

Mythos Notre-Dame: Zehn Fakten über die weltbekannte Kathedrale

Paris steht unter Schock. Aus dem Hauptschiff von Notre-Dame schlugen am Montagabend Flammen und meterhohe Rauchwolken. Der 96 Meter hohe hölzerne Vierungsturm aus dem 13. Jahrhundert brannte aus und stürzte ein. Frankreich leidet. Doch was macht die Kathedrale eigentlich so besonders? Wir haben zehn Fakten zusammengefasst.


Im vergangenen Herbst feierte St. Martha die Einweihung der wiederaufgebauten Kirche. Seitdem hat sie den modernsten Brandschutz unter den Gotteshäusern der Stadt. Neben Rauchmeldern prüft ein Ansaug-System unterm Dach ständig die Luft auf Rauchpartikel. Ein möglicher Alarm läuft direkt bei der Feuerwehr ein. Fluchtwege, widerstandsfähige Türen und Treppen – all das gab es nicht vor dem Inferno. Eigentlich, findet Georg Rieger, bräuchte es auf Gefahrenbaustellen wie Notre-Dame aber zusätzlich Wächter. 

Sabine Göb, Tilmann Grewe und Isabel Lauer E-Mail

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg