24°

Samstag, 12.06.2021

|

zum Thema

Kommentar: Sorgenkind Nürnberg braucht Hilfe bei der Corona-Bekämpfung

In der Frankenmetropole infizieren sich überdurchschnittlich viele Menschen - 10.05.2021 17:09 Uhr

Viele Landkreise in der Region liegen knapp über oder unter der 100er Marke, doch die Stadt Nürnberg entwickelt sich immer mehr zu einem Corona-Hotspot.

27.02.2021 © NEWS5 / Fricke, NEWS5


Offene Biergärten, Restaurants, die im Außenbereich Gäste versorgen: Wovon die Menschen lange nur träumen konnten, wird jetzt wahr. In Erlangen, Schwabach und Bamberg etwa. Denn dort liegt die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100. Weitere Lockerungen folgen in den nächsten Tagen, denn viele Landkreise in der Region liegen knapp über oder sogar unter der 100er-Marke. Ganz anders sieht es dagegen in Nürnberg aus - die Frankenmetropole entwickelt sich immer mehr zum Corona-Hotspot.


Erlangen lockert: Biergärten und Terrassen haben wieder geöffnet


Drei Gründe sind es vor allem, die den verantwortlichen Kommunalpolitikern und Behördenleitern Sorgen bereiten: Zum einen sind in der Noris überdurchschnittlich viele Arbeitnehmer in der Produktion beschäftigt. Homeoffice verbietet sich in der Industrie naturgemäß, weshalb eine Ansteckung am Arbeitsplatz im ein oder anderen Fall schlicht nicht vermieden werden konnte.

Zum anderen weist die Sozialstruktur Nürnbergs viele Wohnbereiche auf, in denen auf engem Raum vergleichsweise viele Menschen zusammenleben. Für das Sars-CoV-2-Virus ein gefundenes Fressen. Denn die Übertragbarkeit kann bei beengten Wohnverhältnissen signifikant ansteigen - allen Vorsichtsmaßnahmen zum Trotz.

Schließlich dürfte das größte Gemüseanbaugebiet der Region eine potentielle Gefahrenquelle darstellen. Zumindest liegt die Vermutung nahe, dass die vielen Hilfskräfte, die im Knoblauchsland etwa als Erntehelfer tätig sind, einen Teil zu den überdurchschnittlich hohen Fallzahlen beitragen. In der Summe sind es unter anderem diese Faktoren, die zu einer sehr hohen Inzidenz beitragen.

Am Montag lag der Nürnberger Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz bei 222 und somit zählte die Kommune zu den am stärksten betroffenen Regionen Bayerns. Auch wenn Messfehler das Ergebnis verschlechtert haben, stellt sich die Frage, ob Nürnberg mit Hilfe des Freistaats durch den Bund zusätzliche Impfkontingente zugeteilt bekommen sollte.

Bilderstrecke zum Thema

Corona-Lockerungen in Kultur und Gastro: Das sind die neuen Regeln für Bayern

Innengastro, Kontaktbeschränkungen, Shopping: Das Bayerische Kabinett hat am 4. Juni zahlreiche Lockerungen beschlossen; ausschlaggebend dafür sind die Sieben-Tages-Inzidenzen ausschlaggebend. Hier kommt der Überblick.


Zusätzliche Kontingente

Keiner der drei Punkte ist von der Stadt zu verantworten beziehungsweise entscheidend zu beeinflussen. In der Vergangenheit ist dies beispielsweise in besonders von Corona betroffenen Landkreisen in Sachsen aber auch in Bayern (entlang der Grenze zu Tschechien) so praktiziert worden. Die zusätzlichen Dosen trugen jeweils zu einer signifikanten Senkung des Inzidenzwerts bei.

Bilderstrecke zum Thema

Bundes-Notbremse: Diese Regelungen gelten ab einer 100er-Inzidenz

Die Regierung will die dritte Coronawelle mit einheitlichen Vorschriften brechen, eine entsprechende Änderung des Infektionsschutzgesetzes wurde vom Bundestag beschlossen. Bei uns erfahren Sie, welche Regelungen ab einer 7-Tage-Inzidenz von 100 bundesweit seit dem 24. April gelten.


Modellprojekte gibt es aber auch in anderen Großstädten. In Köln beispielsweise werden Menschen in den örtlichen Hotspots mit eigens aufgelegten Impfprogrammen aufgesucht. Auch hier geht es um ein Absenken der Werte im Großraum der Rheinmetropole. Auch Nürnberg hat Hilfe nötig. Andernfalls droht die Stadt noch lange auf den hohen Werten zu verharren. Mit entsprechenden Folgen: Schulen würden dann auch nach den Pfingstferien - bei einer anhaltenden Entspannung der Infektionslage dürfte fast überall in Bayern der Schulbesuch wieder möglich sein - geschlossen bleiben. Für etliche Kinder würde dies fatale Folgen nach sich ziehen.

Es ist also an der Zeit, nach einer Sonderlösung für die Corona-Hotspots in Bayern Ausschau zu halten.


Millionen Corona-Schnelltests trudeln am Airport Nürnberg ein



Hier können Sie Ihre Meinung zur Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen. Alle Artikel zu Corona finden Sie hier.

Michael Husarek

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg