Dienstag, 24.11.2020

|

zum Thema

Konzertsaal Nürnberg: Steigt der Freistaat doch ein?

Kämmerer hofft beim Etat auf zusätzliche Mittel von Bund und Land - 22.11.2020 05:30 Uhr

FOTO: Oliver Acker, www.digitale-luftbilder.de, Datum 26.08.2015.MOTIV: Luftbild: Meistersingerhalle

16.11.2020 © Oliver Acker, NN


Die Stadträtinnen und Stadträte mussten sich bei ihren Haushaltsberatungen am Mittwoch mit bisher ungekannten Kosten auseinandersetzen, die sich unter dem Oberbegriff "Folgen von Corona" zusammenfassen lassen. Das Ergebnis: Der über zwei Milliarden schwere Etat fürs nächste Jahr, in dem auch Investitionen für die Folgejahre aufgeschlüsselt sind, sieht eine Neuverschuldung von rund 200 Millionen Euro vor.


Konzertsaal-Aus: Dirigentin Joana Mallwitz sorgt sich um Nürnbergs kulturelle Zukunft


Betroffen von der Misere ist nicht nur die Stadt selbst, sondern auch ihre Töchter und die Unternehmen, an denen sie beteiligt ist. So blieben etwa am Flughafen Nürnberg im Frühjahr infolge des Lockdowns die Maschinen am Boden, derzeit sind Flugreisen wiederum kaum möglich. Der Airport mache heuer einen Verlust von 27 Millionen Euro, der im nächsten Jahr kaum unter 21 Millionen sinke, prophezeite Finanzreferent Harald Riedel dem Gremium.

Bilderstrecke zum Thema

Nürnbergs neuer Konzertsaal: Diese Entwürfe scheiterten knapp

Die Jury hat entschieden: So soll Nürnbergs neuer Konzertsaal, ein "kulturelles Leuchtturmprojekt", aussehen. Er entsteht in unmittelbarer Nähe zur Meistersingerhalle und soll sich deshalb nahtlos einfügen. Doch welche Entwürfe erhielten den Zuschlag nicht? Ein Überblick.


Die Folge: Die Stadt, die mit dem Freistaat zu gleichen Teilen Gesellschafter des Flughafens ist, muss 25 Millionen Euro an Kapitaleinlage zuschießen, damit dort der Betrieb weiterlaufen kann. Im vergangenen Jahr dagegen machte das Fluggeschäft drei Millionen Gewinn. "Unter normalen Bedingungen ist man gut lebensfähig", stellte Riedel fest.

20-Millionen-Spritze

Doch auch die NürnbergMesse konnte nicht wie gewohnt wirtschaften, zuletzt musste die Consumenta abgesagt werden, einige Messen fanden sogar nur virtuell statt. Das Ergebnis: Die Stadt als Gesellschafter muss 20 Millionen Euro beisteuern.

Dies stößt erwartungsgemäß nicht überall auf Begeisterung. Achim Mletzko, Fraktionsvorsitzender der Grünen, hatte angeregt, die Sonderzuweisung an die Messe nicht zu gewähren, da sich deren Geschäftsführer vor kurzem im Gespräch mit unserer Redaktion zuversichtlich zeigten, in vier Jahren wieder bei 80 Prozent des Vor-Corona-Geschäfts zu landen.

Bilderstrecke zum Thema

Vorhang auf! Theater und Opernhäuser in Franken

Deutschlands schönstes Barocktheater, klassizistische Musentempel, prächtige Fürstenlogen, eine Bühne in der Hopfenscheune und natürlich Richard Wagner: Die Theater und Opernhäuser in der Region haben viel zu bieten - wir nehmen Sie mit auf einen Streifzug zu den Brettern, die die Welt bedeuten.


Am Ende wurden die Gelder jedoch lockergemacht, der Haushalt mit nur sieben Gegenstimmen auf den Weg gebracht. Kämmerer Riedel äußerte die Hoffnung auf weitere Unterstützung von Bund und Land. Die Stadt selbst müsse sich angesichts eines Defizits von 50 Millionen Euro im neuen Etat mit neuen Vorhaben zurückhalten.


Konzertsaal-Pläne: Weniger Baumfällungen als vorgesehen


Schon vor den Haushaltsberatungen hatte Stephan Doll vom DGB gefordert, der Freistaat solle sich stärker bei Flughafen und Messe engagieren. Und aus den Reihen der SPD kam die Mahnung, beim Konzertsaal das Land an sein Versprechen zu erinnern, den Bau fast komplett zu finanzieren. Kulturbürgermeisterin Julia Lehner und Oberbürgermeister Marcus König (beide CSU) hatten vor der Haushaltssitzung das vorläufige "Aus" des 200-Millionen-Projekts verkündet, weil die Stadt sich den Eigenanteil nicht leisten kann.

Das Projekt müsse mindestens mit einer "mittelfristigen Perspektive" fortgeführt werden, mahnte SPD-Stadtrat Ulrich Blaschke, Mitglied in der Konzerthauskommission. Man habe bereits Planungskosten investiert. OB König und Bürgermeisterin Lehner seien nun in der Pflicht, Gespräche mit der Staatsregierung zu führen. Denn der Freistaat will am Ostbahnhof München ein neues Konzerthaus von Weltrang bauen – und bezahlen. Nürnberg dürfe da nicht stiefmütterlich behandelt werden.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.


Diese Woche ist Black Week: Erhalten Sie als Neukunde zu dem Digitalabo ein Samsung-Tablet gratis dazu! >>Mehr erfahren<< Das Angebot gilt nur vom 23.11 - 29.11.2020 und nur solange der Vorrat reicht!

29

29 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg