Künstler und Kreative wollen die Quelle kaufen

12.9.2014, 06:00 Uhr
Bald in Händen der Künstler? Eine Initiative will nun Geld sammeln, um das Quelle-Gelände zu kaufen.

Bald in Händen der Künstler? Eine Initiative will nun Geld sammeln, um das Quelle-Gelände zu kaufen. © Tobias Klink

Seit einigen Monaten schon treffen sich ein paar Mieter des Gebäudes regelmäßig jeden Mittwoch, um über ihren Plan zu diskutieren. Jetzt haben sie eine Facebook-Seite - und werden quasi von Interessenten überrannt. Zu dem Treffen am Mittwoch kamen gut zwei Dutzend Fans der Idee.

"Die Quelle sprudelt immer mehr", sagt ein Bildhauer, der in dem riesigen Bau arbeitet. In der Tat, nach dem Aus für die Quelle haben sich immer mehr Künstler und Kreative auf dem Areal im Nürnberger Westen angesiedelt. Auch Start-Up-Unternehmen haben dort einen geeigneten Ort für ihre ersten Schritte im Geschäftsleben gefunden.

Projekt mit internationalem Vorbildcharakter

Investor Sonae Sierra, davon sind die Anwesenden überzeugt, könne mit der riesigen Immobilie sowieso nichts anfangen. "Die Filetstücke, die man gleich bebauen kann, hat er doch schon verkauft", sagt einer im Hinblick auf die Parkplätze, auf denen nun Wohnraum entstehen soll, "das Gebäude selbst kostet nur Geld, wenn es nicht irgendwann zusammenfallen soll." Statt den Bau in den Händen des Investors zu lassen, glaubt die Initiative, dass es besser wäre, ein Modellprojekt zu erschaffen, welches das Potenzial hat internationalen Vorbildcharakter zu entwickeln.

Wie genau das aussehen soll? Wie eine "Stadt in der Stadt", in der neue, alternative Lebensentwürfe praktisch erprobt werden können. Es soll Raum zum Leben und Arbeiten geben, Gemeinschaftsräume, offene Angebote von Werkstätten bis hin zu sozialen Einrichtungen.

Um das zu erreichen, sind die Verantwortlichen gerade dabei, einen Verein zu gründen. Nur die Gemeinnützigkeit muss noch vom Finanzamt überprüft werden. Ist diese Hürde genommen, wird auf der Homepage der Initiative ein Spendenformular bereitgestellt. Sind die 25 Millionen beisammen, will der Verein das Gebäude für alle Nürnberger nutzbar machen.

Und wenn am Schluss noch Geld übrig bleibt? "Dann kaufen wir auch noch das Volksbad", sagt Matthias Neubeck, der Vorsitzende des Vereins.

Weitere Informationen finden Sie hier.

4 Kommentare