-1°

Dienstag, 01.12.2020

|

zum Thema

Lagerkoller Fehlanzeige: Diese Nürnberger machen das Beste aus der Corona-Krise

Digitale Medien und Homeoffice sorgen für Ablenkung - 21.04.2020 12:58 Uhr

Endlich Zeit für Gartenarbeit: Margarethe Weidinger und ihr Lebensgefährte Ralph Brizius reinigen den Gartenteich.

13.04.2020 © Stefan Hippel


Es passt, dass Margarete Weidinger ausgerechnet dieses Buch aus ihrem Bücherregal hervorgezogen hat: "Die unendliche Geschichte" von Michael Ende; jenen Roman, in dem der Junge Bastian in eine Phantasiewelt abtaucht, in der er sich beinahe verliert. Auch die Corona-Krise trägt schließlich Züge einer unendlichen Geschichte, aus der der Ausstieg nur schwer zu finden ist. "Je länger es dauert, desto unzufriedener wird man", beobachtet Weidinger an sich selbst. Doch in den Jammer-Modus mag die 58-Jährige aus der Nürnberger Südstadt trotzdem nicht verfallen. Zumindest noch nicht.

Weidinger versucht, sich auf die positiven Nebenwirkungen des derzeit fast auf Null heruntergefahrenen öffentlichen Lebens zu fokussieren. "Ich krame jetzt in meinen Büchern", sagt die Architektin. Sie liest derzeit viel und empfindet es als Glück, dass sie die Ausgangsbeschränkungen nicht mit aller Härte treffen. Sie weiß um ihr Privileg, dass sie auf den Balkon und in den Garten kann. Dort findet sich immer etwas, was getan werden muss. Beete müssen geharkt, die Algen aus dem Teich gefischt werden.

Bilderstrecke zum Thema

Maskenpflicht, Demos, Kita: Bayerns Corona-Fahrplan im Überblick

Auch in Bayern wird es in Kürze eine Maskenpflicht in Geschäften, Bussen und Bahnen geben. In seiner Regierungserklärung kündigte Ministerpräsident Söder aber noch weitere Neuerungen an.


Weidinger kann von Zuhause aus arbeiten, noch so ein Vorteil in dieser Zeit. Die Südstädterin ist selbstständig, sie vernetzt und berät Menschen, die gemeinsam ein Wohnprojekt auf die Beine stellen wollen. Wobei genau dieses Vernetzen ohne persönlichen Kontakt schwierig wird. Also hat sich Weidinger beigebracht, wie man eine Videokonferenz anberaumt. "Ich habe mich bisher ein bisschen dagegen gesträubt", gesteht sie. Doch jetzt hilft die digitale Kommunikation. "Es ist eine Erleichterung."


Nürnberger Hotels vermieten Homeoffice-Zimmer


Vor dem Virus selbst hat Margarete Weidinger übrigens keine große Angst. "Ich gehe jeden Tag in den Wald und schnaufe extra tief durch", meint sie und lacht. Doch die Kollateralschäden seien enorm. "Ich habe viel mit Selbstständigen zu tun, die müssen jetzt Hartz IV beantragen", erzählt die 58-Jährige. Sie fragt sich, wie der Ausstieg aus dieser manchmal unwirklich anmutenden Phase gelingen kann.

Zu Ostern gibt's "etwas fürs Sparschwein"

Die Kinder Sarah und Oliver vertreiben sich die Zeit mit Fußballspielen, für Kontakt zur Außenwelt sorgen die sozialen Medien.

13.04.2020 © Stefan Hippel


Eine Doppelhaushälfte im Stadtteil Thon, ein klassisches Refugium für Familien. Über der Siedlung liegt Feiertagsruhe, es ist Ostern – und irgendwie doch nicht. Eigentlich hätte Familie Mitschke Verwandte treffen wollen, wie in jedem Jahr zu Ostern. Doch das beliebte Ritual wurde abgesagt. Auch die Osterbescherung fällt im Hause Mitschke in diesem Jahr weitestgehend flach. "Dieses Mal gibt es etwas fürs Sparschwein", sagt Yvonne Mitschke.

Oliver (8) und Sarah (11) tragen die Einschränkungen offenbar mit Fassung. "Es läuft eigentlich unerwartet gut", fährt Yvonne Mitschke fort und meint damit ihr Familienleben im coronabedingten Ausnahmezustand. Ihr Mann arbeitet im Homeoffice, die Laborantin selbst auch.

Bilderstrecke zum Thema

Aus für Großveranstaltungen: Das alles können Sie zuhause machen

Bis zum 19. April sind alle Großveranstaltungen im Freistaat ohne Ausnahme untersagt. Wir haben einige Alternativen zusammengetragen, wie sie dennoch etwas mit ihrer Freizeit anfangen können.


Dass sie als berufstätige Eltern von einem Tag auf den anderen plötzlich auch noch Lehrer sein sollten, stieß im Hause Mitschke zwar nicht gerade auf Begeisterung, aber auf viel Verständnis: "Die Gesundheit geht vor." "Homeschooling ist eine interessante Erfahrung. Man weiß ja nicht, was einen erwartet, aber es hat sich eingespielt", erzählt die zweifache Mutter. Wie sie das hinbekommen hat? Sie hat den Tipp beherzigt, ihren Kindern eine feste Struktur mit festen Zeiten an ihren Schreibtischen vorzugeben. "Ich hatte sogar mehr Angst vor den Ferien als vor dem Homeschooling, weil wir Eltern jetzt ja trotzdem Homeoffice haben", fährt die 44-Jährige fort. Aber auch das hat sich eingespielt.


Keine Schule wegen Corona: Mit diesen Tipps hat Langeweile keine Chance


Oliver vertreibt sich die Zeit mit Fußballspielen. Die Kinder aus der Nachbarschaft wechseln sich mit dem Kicken im Garagenhof ab. Für Sarah, die Elfjährige, sei es nicht ganz so leicht, erzählt ihre Mutter. Die Tochter sei mit ihren Mädels sehr eng und mit ihren Freundinnen oft zusammen in der Stadt unterwegs. Darauf muss die Gymnasiastin nun verzichten, und vorerst auch auf ihre Geburtstagsfeier. Sarah wird zwölf Jahre alt in dieser Woche. Doch zum Glück gibt es die sozialen Medien. Jetzt werden eben besonders viele WhatsApp-Nachrichten getippt.



Die Mitschkes sind gern bereit, ihre persönlichen Bedürfnisse weiter hintenanzustellen, wenn das dazu beiträgt, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und das Gesundheitssystem vor Überlastung zu schützen. "Ich wünsche mir, dass die Maßnahmen nicht überstürzt zurückgefahren werden", sagt Yvonne Mitschke. Damit nicht alles umsonst war.

"Wir machen das Beste draus"

Werner Seitz freut sich, dass seine Frau Petra im Homeoffice mehr Zeit mit ihm verbringen kann.

13.04.2020 © Stefan Hippel


Die Sträucher sind geschmückt, Eier in allen Farben hängen an den Zweigen. Man sieht, dass hier jemand mit einem großen Faible fürs Dekorieren wohnt. An Weihnachten leuchten hier Lichterketten, derzeit hat Petra Seitz das kleine Gärtchen in der Südstadt ganz auf Ostern getrimmt. Der Corona-Koller hat Petra und Werner Seitz offensichtlich noch nicht ereilt. "Wir machen das Beste draus", sagt der 67-Jährige munter. Er sei ohnehin Rentner. Seine Frau ist derzeit im Homeoffice. Werner Seitz genießt es, seine Frau nun auch tagsüber bei sich zu haben: "Das ist umso schöner."

Auch Petra Seitz kommt mit der Arbeit zuhause gut zurecht. "Mir gefällt das Homeoffice", so die 58-Jährige. Wenn sie an ihre Mutter denkt, beschleichen sie allerdings Sorgen. Normalerweise würde sie diese zwei Mal in der Woche im Heim besuchen. Das geht jetzt nicht. Und unklar ist, wie lange das Besuchsverbot noch aufrechterhalten werden muss. "Meine Mutter leidet darunter und ich auch", sagt Petra Seitz. Momentan bleibt nur das Telefon.

Bilderstrecke zum Thema

Ärzte, Polizisten, Kassierer: Diese Berufe sind "systemrelevant"

Viele Teile des öffentlichen Lebens sind derzeit eingeschränkt: Trotz der Corona-Krise sollen einige Menschen aber gerade jetzt nicht von der Arbeit zu Hause bleiben, weil sie nötig sind das gesellschaftliche Leben aufrecht zu erhalten: Wir klären auf, welche Berufe in Bayern als systemrelevant oder systemkritisch gelten und wer deshalb eine Notfallbetreuung für seine Kinder erhält.


Das Ehepaar hat in ein Fenster den Aufruf der Zeitung gehängt: "Wir bleiben zuhause." Passanten können das vom Gehsteig aus lesen und als Appell verstehen. Petra und Werner Seitz halten die Maßnahmen der Politik für richtig. "Anders kann man es nicht machen." Aber natürlich freuen sich die beiden auf die Rückkehr zur Normalität, irgendwann. Einfach mal zum Essen oder ins Einkaufszentrum, ohne dass man sich Gedanken machen muss – das wär's, finden sie.


Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

9

9 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Nürnberg