10°

Mittwoch, 21.04.2021

|

Lauf-Events: Sportler und Veranstalter trauern - und hoffen

25 Veranstaltungen in der Metropolregion mussten abgesagt werden - 19.09.2020 05:55 Uhr

Wann wieder Läufe in dieser Form stattfinden dürfen, ist aufgrund der Corona-Pandemie noch fraglich. Sportler und Veranstalter hoffen aber auf 2021.

18.09.2020


Was sie am Sonntag machen werden, wissen sie noch nicht. "Vielleicht treffen wir uns im Büro und trinken etwas", überlegt Ulrich Hanus ein bisschen wehmütig. Hanus ist Chef des Sportpromoters Baboons in Weißenburg. Er lebt von Sportveranstaltungen. Normalerweise wäre er an diesem Wochenende im Dauereinsatz. Er hätte den Fürst Carl Seenlandmarathon mitorganisiert. Die größte Sportveranstaltung im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen hätte am Sonntag zum zehnten Mal stattgefunden. Ausgerechnet im Jubiläumsjahr schlägt Corona zu und macht die Durchführung unmöglich.


Autokino statt Triathlon: Trotzdem Hunderte Besucher in Roth


Anfang Juni sagten die Verantwortlichen den Marathon ab. "Wir hatten eine Deadline. Wir hätten ab Juni T-Shirts bestellen oder freiwillige Helfer und die Moderatoren organisieren müssen", zählt Hanus auf. Außerdem hätten sie die Mitarbeiter aus der Kurzarbeit holen müssen. Die sind seit März zu Hause.

Bilderstrecke zum Thema

Wasserschlacht und Solarer Berg: 10 Bilder aus 10 Jahren Challenge

Challenge-Zeit in Roth: Die Sportwelt blickt auf eine Stadt in Mittelfranken, tausende Triathleten schwimmen durch den Main-Donau-Kanal, schwingen sich aufs Rad und absolvieren einen Marathon, mitten in der Nacht dann die große Party an der Finish-Line. Doch 2020 ist alles anders: Wegen Corona wurde der Challenge 2020 frühzeitig abgesagt. Wir haben die Bilder aus den letzten 10 Jahren: So würde es aussehen, wenn der Challenge stattfinden würde.


Die Laufveranstaltung rund um den großen Brombachsee wird nicht nur von Baboons, sondern auch vom Offroad Association International Verein, kurz OAI, jedes Jahr Mitte September organisiert. Vorsitzender des Vereins ist Hubert Stanka. Er habe sich keine Illusionen gemacht, antwortet er auf die Frage, wann er die Hoffnung auf eine Durchführung begraben musste.

Hoffnung auf 2021

Mit anderen privaten Sportevent-Veranstaltern habe man sich in den vergangenen Monaten ausgetauscht, einige hätten bereits aufgegeben und mussten sich einen neuen Job suchen, erzählt Stanka. Das Paradoxe: Laufen boomt – ausgerechnet jetzt dürfen wegen der strengen Hygienevorschriften keine Wettkämpfe stattfinden. "Für uns war schnell klar, dass wir den Jubiläums-Marathon im nächsten Jahr durchführen werden", sagt Stanka. "Von Teilnehmern und Sponsoren haben wir positives Feedback gekommen, viele wollen 2021 starten."


Walk of Triathlon in Roth: Endlich auf den Weg gemacht


Ähnliches berichten auch die Veranstalter des Fürther Metropolmarathons. Bis zu 5000 Teilnehmer wären am 14. Juni mitgelaufen. "Wir haben die Veranstaltung schon im März abgesagt", sagt Mitorganisator Matthias Schmidt. Die frühe Entscheidung habe Kosten gesenkt. Starterbeutel konnten zu diesem Zeitpunkt so gestaltet werden, dass sie im nächsten Jahr benutzt werden können. Rund 350.000 Euro beträgt das Budget der städtischen Veranstaltung; mehrere große Sponsoren beteiligen sich und bekräftigten ihr Engagement für 2021. Das mache vieles einfacher, sagt Schmidt.

Bilderstrecke zum Thema

Von Frodeno bis Dreitz: Die Challenge-Sieger der letzten 10 Jahre

Zum Challenge blickt die Welt auf Roth: Über 3000 Teilnehemr gehen an den Start zum Schwimmen, Radfahren und Marathonlaufen. Ein Millionenpublikum will wissen: Wer gewinnt? Und wird wieder ein Rekord gebrochen? Internationale Medien berichten und im Ziel warten begeisterte Zuschauer auf die verschwitzten Triathleten. Hier sind die Sieger der letzten 10 Jahre - Respekt!


Doch nicht nur Veranstalter leiden. Weil die Auswirkungen der Pandemie vielfältig sind, unterstützen Athleten, Trainer und Manager die Online-Petition "Save the Events – Rettet unsere Läufe". Die wurde von der Interessengemeinschaft der deutschen Straßenlaufveranstalter German Road Races ins Leben gerufen. Dabei geht es nicht nur um große Marathonläufe wie in Berlin oder Frankfurt, sondern auch um die kleinen Fünf-Kilometer-Rennen. Aktuell hat die Petition allerdings erst 6000 Unterstützer.


Gestärkt aus der Krise? Der Challenge Roth ist Rückschläge gewohnt


"Wir sind alte Hasen in dem Geschäft und haben in den vergangenen Jahren gut gewirtschaftet", sagt Hanus. Wie hoch der finanzielle Schaden exakt sei, könne er noch nicht sagen. Das gilt auch für den Fränkische Schweiz Marathon, der für Anfang September geplant war. Dort hatte man mit 2000 Sportlern gerechnet. "Wir mussten im Juli endgültig absagen, da eine seriöse Ausrichtung in erster Linie im Hinblick auf die Zuschauer nicht gewährleistet werden konnte. Die Absage hat Kosten verursacht, wir können sie aber finanziell einigermaßen verkraften", sagt Toni Eckert vom Kultur- und Sportamt des Landkreises Forchheim.

Neue Ideen beim Frustbier?

Trotzdem blicken viele Veranstalter mit Sorgen in eine ungewisse Zukunft. Was, wenn auch 2021 keine Läufe stattfinden dürfen? 3000 Athleten waren 2019 beim Seenlandmarathon angemeldet. Heuer hatten die Organisatoren damit gerechnet, die Starterliste vor dem Meldeschluss schließen zu müssen. Die Laufveranstaltung hat sich unter Hobby-Athleten herumgesprochen. Die Strecke mit zwei minimalen Anstiegen ist gut zu meistern – und verläuft dazu idyllisch um den See.


Wegen Corona: Frankfurt-Marathon Ende Oktober abgesagt


"Man arbeitet fast ein Jahr darauf hin und dann kommt man ohne eigenes Verschulden in eine solche Situation", sagt Ulrich Hanus. Jammern wollen er und Stanka nicht. Nun planen und denken sie in Etappen – und vielleicht lassen sich am Sonntag bei einem Frustbier sogar neue Ideen entwickeln.

MELANIE KUNZE

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Nürnberg