Samstag, 18.01.2020

|

zum Thema

Lordi touren mit neuem Album auch durch Nürnberg

Die finnischen Monster gewannen 2006 den Eurovision Songcontest - 04.12.2019 10:14 Uhr

Die Metal-Monster aus Finnland gehen nächstes Jahr mit ihrem neuen Album auf Tour. Dabei treten sie auch in Nürnberg auf. © Veranstalter


Offiziell wurde die Rock/Heavy Metal-Band Lordi 1992 von Sänger Mr. Lordi gegründet. Die Band stammt aus Finnland und kommt ursprünglich aus Rovaniemi im nördlichen Lappland. 2006 gelang der Band mit ihrer Teilnahme am Eurovision Song Contest der internationale Durchbruch - mit der Rock-Hymne "Hard Rock Hallelujah" erreichten sie dort Platz 1. Sie sind die erste und bis heute einzige finnische Band, die den Contest für sich entschied. Zudem brachen Lordi damit alle bis dato aufgestellten Punkterekorde in der Geschichte des Eurovision Song Contests.

Bilderstrecke zum Thema

Lordi, Parkway Drive und Hammerfall: So waren die Main Acts auf dem Summer Breeze

Die einen machten von sich reden, weil sie 2006 den ESC rockten, die anderen spielen in Deutschland regelmäßig auf ausverkauften Tourneen: Auch in diesem Jahr lockten zahlreiche Headliner die Metalfans nach Dinkelsbühl. Wir haben die Fotos von den Main Acts auf dem Summer Breeze.


Am 31. Januar erscheint ihr inzwischen zehntes Studioalbum, das für die Band der Anlass ist, durch Deutschland zu touren. "Killection" ist ein Compilation Album, auf dem die Bandmitglieder ihre Musik in den frühen 70ern ansiedeln. Es liefert all die Hit-Singles der verschiedenen Jahrzehnte, wie sie geklungen hätten, hätten die Metal-Monster in ihnen bereits Musik gemacht.

Auf ihrer Tour machen die Finnen auch Halt in Nürnberg: Am 19. März treten sie ihm Hirsch auf. Der Einlass ist um 19 Uhr, Konzertbeginn um 19:30 Uhr, ein Ticket kostet im Vorverkauf 30,45 Euro.

mch

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg