17°

Dienstag, 17.09.2019

|

zum Thema

Lotto Bayern sagt ab: Max-Morlock-Stadion vom Tisch

Die finanziellen Vorstellungen der Parteien liegen zu weit auseinander - 11.05.2016 06:00 Uhr

Wie soll das Nürnberger Stadion heißen? © dpa


Eine Überraschung ist das Ende der Gespräche zwischen Bürgermeister Christian Vogel und Lotto Bayern nicht mehr. Dem Vernehmen nach soll Lotto Bayern etwas über 100.000 Euro pro Jahr für das Namensrecht geboten haben. Die Idee, das Stadion nach Nürnbergs bekanntesten Fußballspieler, Max Morlock zu benennen, hatte im vergangenen Jahr Finanzminister Markus Söder.

Bilderstrecke zum Thema

Als das Nürnberger Stadion einmal Victory-Stadium hieß

Das "Max-Morlock-Stadion", der oft geäußerte Wunsch vieler Club-Fans, ist Realität geworden. Die Arena des Altmeisters ist nun nach der Vereinsikone, die Deutschland 1954 in Bern zum Weltmeister machte und für den FCN über 22 Jahre lang Treffer an Treffer reihte, benannt. Doch wie hieß die Spielstätte der Rot-Schwarzen eigentlich früher? Auf jeden Fall vielversprechend: Ausgerechnet Victory-Stadium tauften sie die Amis nach dem Zweiten Weltkrieg.


Rein formal untersteht Lotto Bayern dem bayerischen Finanzministerium. Um den Kredit für den Ausbau des Stadions zur Fußballweltmeisterschaft 2006 abzubezahlen, benötigt die Stadt über 700.000 Euro pro Jahr an Einnahmen aus der Vergabe des Namensrechts. Die Gespräche zwischen der Stadt und Lotto Bayern drehten sich vor allem darum, was Lotto Bayern an Werbeeffekt hat, wenn das Stadion Max-Morlock-Stadion heißt und wie der Bezug zu dem Lottounternehmen hergestellt werden kann. Die Werbepartnerschaft des 1. FC Nürnberg mit Lotto Bayern bleibt vom Abbruch der Gespräche aber unberührt.

Kein neuer Namenssponsor in Sicht

Das Stadion heißt seit 2013 Grundig Stadion. Dem Vernehmen nach soll Grundig, das zu einem türkischen Konzern gehört, 800.000 Euro im Jahr für die Namensrechte gezahlt haben. Ende Juni wird jetzt der Namenszug Grundig vom Stadion abgeschraubt, weil der Vertrag mit der Stadt nicht mehr verlängert wird. Grundig wird sich aus Nürnberg fast komplett zurückziehen, die Nürnberger Zeitung berichtete. Derzeit ist noch kein neuer Namenssponsor in Sicht.

Sollte keiner gefunden werden, dann müssten die benötigten 800.000 Euro über den städtischen Haushalt finanziert werden. "Ich werde aber alles tun, damit das nicht der Fall ist", sagte Bürgermeister Christian Vogel. Rein theoretisch könnte der Name Max-Morlock-Stadion über den städtischen Haushalt finanziert werden.

Bilderstrecke zum Thema

Namens-Voting: Ganz Nürnberg will das Max-Morlock-Stadion

Nachdem Grundig zum Jahresende sich als Namenssponsor beim Nürnberger Stadion zurückzieht, braucht das weite Rund am Dutzendteich einen neuen Namen. Unsere User haben abgestimmt und einen glasklaren Favoriten.


 

André Fischer

21

21 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: N-Südost