29°

Mittwoch, 16.06.2021

|

zum Thema

Mahnwache in Nürnberg: Eltern und Kinder für Schulöffnungen

Testkonzepte sollen Besuch möglich machen - unabhängig von der Inzidenz - 17.03.2021 17:13 Uhr

Eltern und Kinder forderten am Montag eine Öffnung von Bildungseinrichtungen unabhängig von der Inzidenz.

17.03.2021 © Roland Fengler, NNZ



"Kinder sind systemrelevant", "Wir wollen in die Schule" und "Mütter und Großmütter am Limit": Mit bunten Farben haben die Kundgebungsteilnehmer ihre Positionen auf Pappkartons gemalt und halten sie nun in die Höhe. "Unsere Kinder sitzen seit Monaten daheim. Das ist eine Sauerei", macht A. Kollatschny ihrem Ärger Luft.

Die 39-Jährige ist Mutter einer Drittklässlerin und eines Kindergartenkindes und hat derzeit alle Hände voll zu tun: Die große Tochter braucht Unterstützung beim Distanzunterricht, die kleine muss betreut werden, weil sie nicht in die Notbetreuung gehen soll und sie selbst muss nebenbei ihre Arbeit im Homeoffice erledigen. Sie wolle keine Schulöffnung um jeden Preis, sagt die Mutter, aber mit Tests müsse es doch machbar sein, dass die Kinder wieder in ihre Einrichtungen gehen können.

Bilderstrecke zum Thema

Mahnwache in Nürnberg: Eltern und Kinder gegen Schließung von Schulen und Kitas

"Mütter und Großmütter am Limit": Am Mittwoch versammelten sich rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einer Mahnwache am Kornmarkt in Nürnberg. Vor allem Eltern forderten gemeinsam mit ihren Kindern, Bildungseinrichtungen wie Schulen und Kitas unabhängig von der Inzidenz zu öffnen und offen zu lassen. Aufgerufen zu der Aktion hatte die "Initiative Familien".



Zwei bis dreimal die Woche Schnelltests und Wechselunterricht: das wäre für Sonja Ritzinger eine Lösung, sicheren Schulunterricht für ihre Kinder zu gewährleisten. Von der Querdenker-Szene distanziert sich die 39-Jährige ausdrücklich - genauso wie andere Kundgebungsteilnehmer. "Ich bin keine Corona-Leugnerin", sagt sie. Aber: "Die Verhältnisse stimmen einfach nicht mehr." Dass Baumärkte geöffnet, Schulen indes geschlossen sind, hält sie für nicht tragbar und schädlich für die Gesellschaft.


Kommentar zu Schulöffnungen von NN-Chefredakteur Michael Husarek


Kirsten Marschall hat die Mahnwache organisiert und ist mit der Resonanz sehr zufrieden. Knapp 50 Personen, darunter viele Eltern mit ihren Kindern sind trotz nasskalten Wetters am Mittwochmittag auf den Kornmarkt gekommen.

Sie fasst die Forderungen der bundesweit aktiven "Initiative Familien" zusammen: "Schulen und Kitas müssen unabhängig von den Inzidenzen geöffnet bleiben. Kinder und Jugendliche brauchen endlich die Priorität, die die Politik in dieser Pandemie schon so oft versprochen hat", sagt sie.

Politik soll Konzepte liefern

Mehrere Studien hätten gezeigt, dass gerade an Schulen das Virus nur selten weitergegeben werde. Vielmehr solle die Politik endlich funktionierende Konzepte, etwa zum Testen und zum Einbau von Lüftungsanlagen, liefern. Auch Konzepte, wie das Schuljahr sicher beendet und Bildungslücken geschlossen werden können, fordert Marschall von den zuständigen Politikern ein.


Das sind die aktuellen Corona-Zahlen für Nürnberg


Die Aussichten auf Präsenzunterricht in der kommenden Wochen stehen unterdessen schlecht. Oberbürgermeister Marcus König zeigte sich am Mittwoch pessimistisch, dass die 7-Tage-Inzidenz bis zum Freitag - das ist der entscheidende Tag - unter die Grenze von 100 sinkt. Entsprechende Prognosen lassen einen höheren Wert erwarten.

Bilderstrecke zum Thema

Die verschiedenen Corona-Tests im Überblick

Es gibt inzwischen eine Reihe verschiedener Corona-Tests, die sich in einigen Punkten unterscheiden. Wann erhalte ich das Ergebnis? Was wird überhaupt getestet? Welche Probe wird dafür entnommen? Wir geben einen Überblick über die verschiedenen Tests und ihre Durchführung.



Hier können Sie Ihre Meinung zur Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen. Alle Artikel zu Corona finden Sie hier.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg, Nürnberg