11°

Freitag, 05.06.2020

|

zum Thema

Mahnwache untersagt: Nürnberger Politiker protestiert

Er möchte die Freiheitsverluste nicht klaglos hinnehmen - 07.04.2020 06:00 Uhr

Der Nürnberger Politiker Rechholz fordert eine Überprüfung auf Verhältnismäßigkeit. © NNZ


Wir geben unsere Grundrechte zu schnell auf," sagt Christian Rechholz, ÖDP-Politiker in Nürnberg. Aus seiner Sicht wird zu wenig gestritten, den Aussagen der Virologen zu willig gefolgt und gegen die Linie von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zu wenig protestiert: "Ich vermisse die Opposition." Als Politikwissenschaftler verfolge er die Beschneidung der Bürgerrechte mit Beklemmung.

Bilderstrecke zum Thema

Geisterstätten in Bayern: Corona-Krise sorgt für leere Straßen

Rothenburg ohne Touristen? Was noch vor wenigen Monaten unvorstellbar war, ist nun Wirklichkeit geworden. Die Ausgangbeschränkung wegen des neuartigen Coronavirus sorgt in Bayern für leere Straßen und verweiste Attraktionen. So hat die Corona-Krise bayerische Hotspots in Gespenstertätten verwandelt!


"Um ein Zeichen zu setzen", meldete er erst letzte Woche eine "Mahnwache Grundrechte" in der Straße der Menschenrechte an. Das Ordnungsamt untersagte die Versammlung – schließlich erlaubt die Ausgangsbeschränkung nur bei einem triftigen Grund, die Wohnung zu verlassen. Nun plant er für kommenden Samstag, 14 Uhr, erneut eine Mahnwache. Er nimmt an, dass die Behörde die Versammlung wieder verbietet, und will Klage erheben. Denn aus seiner Sicht leidet derzeit vor allem einer am Coronavirus: der Rechtsstaat. Der Staat muss zwischen Sicherheit und Freiheit abwägen, er schützt seine Bürger in Krisen wie diesen. Aber der Staat ist auch die größte Gefahr für die Freiheit der Bürger.

Gestern protestierten in Münster Atomkraftgegner gegen einen Uran-Transport. Nachdem die Stadt Münster die Mahnwache erst verboten hatte, kündigten die Aktivisten eine Klage beim Verwaltungsgericht an. Vor einem Urteil einigten sich die Beteiligten: Die Teilnehmer traten mit Mundschutz und 1,50 Meter Abstand voneinander an.

Dass Bayern und Nordrhein-Westfalen nicht im Gleichschritt gehen, ist dem Föderalismus geschuldet. Für die Anwendung des Infektionsschutzgesetzes sind die Länder zuständig. Bislang preschten einzelne Länder vor, andere zogen nach. Es wird also noch gestritten.


Kommentar: Wohlfeile Kritik von SPD und Grünen an Söder


Der Nürnberger Rechholz will seine Mahnwache nicht falsch verstanden wissen: Er will nicht zum Widerstand gegen Maßnahmen aufrufen, die gegen eine Pandemie nutzen könnten, doch klaglos nicken zu den Freiheitsverlusten will er auch nicht.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung wegen Corona: Leere Straßen in Nürnberg

Sicherlich trug auch das schlechte Wetter am Samstag seinen Teil dazu bei, aber möglicherweise haben die Leute nun auch den Ernst der Lage begriffen: Am ersten Tag der Ausgangsbeschränkungen, die in Bayern wegen der Corona-Krise angeordnet wurden, blieb Nürnberg leer.


Wir leben im Ausnahmezustand, sagt auch Christoph Strötz. Vor zwei Jahren trat er als Präsident des Nürnberger Oberlandesgerichts in den Ruhestand, nun gehört er zum "Dreierrat Grundrechtsschutz". Spricht er von einem Ausnahmezustand, meint er: Der Zustand muss die Ausnahme bleiben. Im Dreierrat soll er die Maßnahmen des Freistaats spiegeln – neben ihm sind Clemens Lückemann, Präsident des OLG Bamberg a. D., und Susanne Breit-Keßler, die frühere Münchner Regionalbischöfin, gefragt. Es geht darum, "den Ausgleich zwischen effektivem Infektionsschutz und geringstmöglichen Freiheitsbeschränkungen zu finden".

Doch ist es noch verhältnismäßig, nicht mehr in einer Kirche beten zu dürfen? Und worin besteht die Gefahr, wenn ein Mensch im Park sitzt und liest? Wirkt dies nicht tatsächlich, als ginge manchmal das Maß verloren, wenn auch aus der verständlichen Angst, das Gesundheitssystem zu überfordern?



Polizeirecht und Infektionsschutzgesetz gewähren der Exekutive derzeit weitreichende Befugnisse – so sieht es auch Strötz. So erlaubt die Verordnung, sich draußen zu bewegen. Doch draußen zu sitzen, ist verboten. "Wir können nicht jeden Einzelfall regeln. Wir müssen den Polizisten vor Ort klare Sätze an die Hand geben", sagt er. Auch er weiß, dass ein einzelner Mensch auf einer Bank keine Gefahr darstellt, doch mit dem Verbot, draußen zu sitzen, wolle man verhindern, dass in größeren Gruppen Grillfeste veranstaltet werden.

Strötz: "Und außerdem kann jeder weiterhin klagen. Nur so überprüfen die Gerichte, ob die bereits beschlossenen Regeln verhältnismäßig sind." Zumindest ein (vorläufiges) Ablaufdatum existiert: der 19. April.

Ulrike Löw

29

29 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg