-1°

Samstag, 25.01.2020

|

zum Thema

"Markthelden": Entführtes Schwein Else ist der Star der Krippe

Nach dem Jesuskind ist es der eigentliche Star in der Krippe - 06.12.2019 09:00 Uhr

Sophie war es damals, die das hölzerne Schweinchen entdeckte. Zur Belohnung durfte sie über seinen Namen entscheiden. Seitdem steht Else zwischen Ochs und Esel. © Foto: Michael Matejka


Fast jeder Nürnberger kannte das hölzerne Schwein, das es sich zwischen Maria und Josef nebst Jesuskind sowie Ochs und Esel in der Krippe an der Kinderweihnacht bequem gemacht hatte. Selbst Tierrechtsorganisationen schwiegen still, die Haltung wurde als artgerecht eingestuft. Doch dann die böse Überraschung: Das Schwein war weg. Der Schaustellerverband fahndete, die Polizei ging von einer schweren Form des Pignappings aus. Große und kleine Kinder weinten bittere Tränen, gehörte doch das Schweinderl seit 1999 zur Kinderweihnacht wie die gebrannten Mandeln in der Tüte.

Dann ein Erfolg: Ein Mädchen, Sophie, hatte den flüchtigen Schnüffler im Gebüsch in der Nähe entdeckt – und durfte ihn nun benamsen: Else heißt die Krippenbewohnerin seitdem. Heuer trägt sie stolz ein Schleifchen am Schwänzchen und ist der eigentliche Star. "Nach dem Jesuskind", sagt Else schnell.

Rurik Schnackig

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg