Marsch durch Nürnberg: Linkes Bündnis nimmt sich Bamf vor

29.10.2016, 20:49 Uhr
Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
1 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
2 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
3 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
4 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
5 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
6 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
7 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
8 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
9 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
10 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
11 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
12 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
13 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
14 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
15 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
16 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
17 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
18 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
19 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
20 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
21 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
22 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
23 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
24 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
25 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
26 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
27 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
28 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
29 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug
30 / 30
Linkes Bündnis demonstriert gegen Bamf

Es ging um mehr Rechte für Flüchtlinge und ein Bleiberecht: Rund 1500 Menschen - einige Asylbewerber und ihre zahlreichen Unterstützer aus verschiedenen linken Gruppierungen - haben sich am Samstag versammelt, um vom Jakobsplatz quer durch Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Nürnberg zu marschieren. Dies teilte die Polizei am frühen Abend mit. Die Veranstaltung verlief weitgehend friedlich, hieß es. Am Abend war eine Abschlusskundgebung vor dem Bamf geplant. Der Veranstalter nannte den Aufzug "bunt und friedlich". Es kam den Nachmittag über zu Verkehrsbehinderungen. © Horst Linke