20°

Montag, 10.05.2021

|

Mehr Sicherheit: Neue Tempo 30-Zone in Wöhrd

Bauverein- und Bartholomäusstraße wurden umgestaltet - 14.04.2021 16:26 Uhr

Baustelle in der Bauvereinstraße: Die Anwohner mussten im vergangenen Jahr einiges aushalten.

14.04.2021 © Jo Seuß


Kern der Planung ist die Einführung der Zweibahn-Regelung auf beiden Routen. Außerdem gilt dort Tempo 30. Um Durchgangsverkehr in die jeweilige Gegenrichtung zu unterbinden, bleibt der nördliche Teil der Bauvereinstraße Einbahnstraße.


Baustelle am Wöhrder Talübergang forderte Geduld


Auch in der Bartholomäusstraße kann man den nördlichen Abschnitt nur in Richtung Sulzbacher Straße fahren. Die heutige Regelung an der Kreuzung Bartholomäus-/Bauvereinstraße /Wöhrder Hauptstraße bleibt erhalten.

Konflikte auf dem Gehweg entschärft

Wichtigstes Ziel ist es, die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu erhöhen. Dazu kann die geringere Höchstgeschwindigkeit beitragen. Die neue Zweibahn-Regelung unterstützt dies, weil man auf entgegen kommende Fahrzeuge achten muss.

Bilderstrecke zum Thema

Flughafen, Schöller, Uni: Das sind Nürnbergs wichtigste Bauprojekte

Wir haben die wichtigsten Projekte, die in den nächsten Jahren in Nürnberg auf den Weg gebracht werden, zusammengestellt. Fest steht: Wenn sie realisiert werden, wird sich das Gesicht der Stadt verändern.


Auch Fußgänger und Radfahrer profitieren davon: Bei der bisherigen Einbahn-Regelung nutzten Radler den Gehweg verkehrswidrig in die Gegenrichtung, was immer wieder zu Konflikten geführt hat.

Ampel fällt weg

Weiterer Vorteil: Die Wohngebiete sind für Anwohner leichter erreichbar. Die Ampel an der Kreuzung Georg-Strobel-Straße/Bauvereinstraße fällt nach den Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung für neu eingerichtete Tempo-30-Zonen weg. Dort gilt künftig rechts vor links.

„Wir wollen die Attraktivität unserer Stadtviertel als Wohnstandorte für die
Bürgerinnen und Bürger weiter steigern", sagt Baureferent Daniel Ulrich. Ein verkehrsberuhigtes Wohnumfeld und eine hohe Verkehrssicherheit seien hierfür zentrale Aspekte. Lebensqualität, Wohnwert und Sicherheit würden für alle steigen.

hv

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg