Prominente Jurorin

Menschenrechtspreis: Iris Berben hält am Sonntag die Laudatio in Nürnberg

NN-Redaktion Gesellschaft
Anette Röckl

NN-Redaktion Gesellschaft

E-Mail zur Autorenseite

13.5.2022, 20:59 Uhr
Schauspielerin Iris Berben ist seit 2019 Mitglied der Jury des Nürnberger Menschenrechtspreises.

© Jens Kalaene/dpa Schauspielerin Iris Berben ist seit 2019 Mitglied der Jury des Nürnberger Menschenrechtspreises.

Wenn im Nürnberger Opernhaus am Sonntag zum 14. Mal der Internationale Menschenrechtspreis der Stadt an Sayragul Sauytbay verliehen wird, werden viele auch mit Spannung auf ihre Rede warten: Iris Berben. Sie wird die Laudatio auf die 45-jährige Preisträgerin halten, die in ihrer Heimat China mutig gegen die Unterdrückung muslimischer Minderheiten kämpft. "Viele Regierungen weltweit sind sehr zurückhaltend mit ihrer Kritik der längst bekannten Zustände in Xinjiang. Umso bewundernswerter ist es, dass eine Frau wagt, in der chinesischen, von Männern dominierten Welt ihre Stimme zu erheben", findet Berben.

Seit 2019 ist die prominente Schauspielerin Mitglied der Menschenrechtspreis-Jury. 2018 hat sie als Präsidentin der Deutschen Filmakademie bereits die Festreden beim Deutschen Menschenrechtsfilmpreis in Nürnberg gehalten. Sie setzt sich schon lange in zahlreichen Initiativen gegen das Vergessen, Rechtsextremismus und Antisemitismus und für Toleranz und Vielfalt ein. Unter anderem ist sie Schirmherrin der Initiative "Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland" und Botschafterin für den "Raum der Namen" im Holocaust-Denkmal in Berlin. 2003 wurde ihr für ihr Engagement das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Seit 1995 vergibt die Stadt Nürnberg alle zwei Jahre die Auszeichnung an Personen, die sich zum Teil unter erheblichen persönlichen Risiken für die Wahrung der Menschenrechte einsetzen. Als Oberbürgermeister der Stadt hat Marcus König den Vorsitz der internationalen Jury. Der Preis ist laut Satzung ein Symbol dafür, dass von Nürnberg, der einstigen Stadt der nationalsozialistischen Reichsparteitage und der menschenverachtenden NS-Rassegesetze, "in Gegenwart und Zukunft nur noch Signale des Friedens und der Völkerverständigung ausgehen".

Das Opernhaus, in dem traditionell die Verleihung stattfindet, wird am Sonntag mit rund tausend Gästen voll besetzt sein. Im Anschluss an die Verleihung findet auf dem Kornmarkt dann wieder die Nürnberger Friedenstafel statt. Dort wird es auch einen Tisch mit den prominenten Gästen geben, an dem vermutlich auch die Schauspielerin Platz nehmen wird.

Verwandte Themen


Keine Kommentare