14°

Dienstag, 16.07.2019

|

Messerattacke: Ganz St. Johannis stand unter Spannung

38-Jähriger räumt nach wochenlangem Schweigen die Messer-Angriffe ein - 14.02.2019 05:51 Uhr

Am Donnerstag, den 13. Dezember, stach ein Mann in St. Johannis auf drei Frauen ein. Nun hat der mutmaßliche Täter gestanden. © NEWS5 / DESK


Zwei Tage lang stand der komplette Stadtteil unter Spannung, die Angst war allgegenwärtig. Ohne ein Wort zu sagen, griff ein 38-Jähriger am Abend des 13. Dezembers drei Frauen an und verletzte zwei von ihnen lebensgefährlich. Nun hat der Mann die Taten gestanden, um genau zu sein bereits Ende Januar, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Zum Motiv machte er keine Angaben.

Bilderstrecke zum Thema

Stich-Attacken mitten in Nürnberg: Drei Frauen lebensgefährlich verletzt

Drei Frauen sind am Donnerstagabend Opfer eines Stich-Angriffs geworden. Die offenbar zufälligen Opfer eines noch unbekannten Täters mussten nach den Attacken im Klinikum notoperiert werden. Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach dem Täter.


Der Ermittlungsdruck nach den Taten war hoch. Am Freitag, den 14. Dezember, und am Samstag, den 15. Dezember, durchkämmten Bereitschaftspolizisten den Stadtteil und suchten nach dem Täter, der Tatwaffe und weiteren Beweisstücken. Dabei stocherten sie mit Stöcken im Boden von Grünanlagen und durchsuchten sogar den Johannisfriedhof. Anwohner wurden befragt, Diensthundeführer waren im Einsatz, ebenso ein Hubschrauber. Mehr als 200 Hinweise gingen aus der Bevölkerung bei der Polizei ein.

Die Angst ging um

Vor allem viele Frauen hatten nach den brutalen Attacken ein mulmiges Gefühl bis hin zur blanken Angst, bei Dunkelheit auf der Straße unterwegs zu sein. Anwohnerinnen erklärten, vorsichtiger zu sein und im Zweifelsfall die Straßenseite zu wechseln, wenn ihnen jemand entgegenkomme. Einzelne Nürnbergerinnen verließen sogar vorübergehend die Stadt. Andere wiederum trotzten der allgemeinen Furcht und wollten sich nicht "zu Hause einschließen".


Messer-Attacken in Nürnberg: Eine Chronologie der Ereignisse


Erst am Samstag, den 15. Dezember, informierte das Polizeipräsidium die Öffentlichkeit, dass der mutmaßliche Täter bereits am Freitagvormittag gefasst worden sei. Die Polizei rechtfertigte die späte Bekanntgabe der Festnahme damit, dass zuerst die Beweislage sicher sein musste. Sie wollte sichergehen, dass es sich bei dem 38-Jährigen um "den Richtigen" handelt.

Ein langes Vorstrafenregister

Am späten Samstagnachmittag sorgten die Laborergebnisse der Rechtsmedizin dafür, dass nachgewiesen werden konnte, dass das Blut am Messer, welches die Streife der Inspektion West während der Festnahme beim Tatverdächtigen fand, mit dem eines Opfers übereinstimmte.

Bilderstrecke zum Thema

Nach Angriff auf drei Frauen: Polizei durchkämmte St. Johannis

Nach dem Angriff auf drei Frauen in der Nürnberger Nordstadt lief die Suche nach dem Täter auf Hochtouren. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften hatte das Stadtgebiet am Freitag abgesucht und Anwohner befragt.


Seitdem sitzt Daniel G. aus Sachsen-Anhalt in Untersuchungshaft. Sein Vorstrafenregister ist lang, 18 Mal wurde der Wohnungslose schon verurteilt, teils wegen Diebstahl, Drogendelikten, Brandstiftung, Betrug, Körperverletzung und Vergewaltigung. Auch in Nürnberg stand er 2005 schon einmal vor Gericht.

Seit Anfang Januar sind alle drei Opfer aus der Klinik entlassen. 

Johannes Handl und Alexander Brock E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg, St Johannis