Mittwoch, 20.11.2019

|

zum Thema

Milliardenprojekt: Grünes Licht für Nürnbergs neue Uni

Politische Entscheider schwärmen - Historische Weichen für FAU in Erlangen - 03.07.2018 14:27 Uhr

Auf diesem Areal an der Brunecker Straße soll der neue Uni-Campus entstehen. © Bischof & Broel


"Interdisziplinär, international und Unternehmertum" - diese drei Begriffe nannte Professor Wolfgang Herrmann, Leiter der Expertenkommission zur Neugründung der TUN, als Kernziele.

Bis zu 240 Professoren sowie 1800 bis 2000 Mitarbeiter werden dann auf dem 40 Hektar großen Areal für 5000 bis 6000 Studenten zuständig sein, eine einzigartige Quote, "das beste Betreuungsverhältnis, das es in Deutschland gibt", sagte Herrmann. Nirgendwo in Deutschland gebe es solch ein gutes Verhältnis von Professoren zu Studierenden. Es werde 1 zu 25 betragen. In Bayern beträgt es laut Bayerns Wissenschaftsministerin Prof. Marion Kiechle (CSU) 1 zu 60 bis 90. Kiechle begründet die herausgehobene Stellung der geplanten TU auch mit den "sechs innovativen Fächern", die in der Frankenmetropole an sechs Departements gelehrt werden sollen. Dies sind: Mechatronic Engineering, Quantum Engineering, Biological Engineering, Computer Science and Engineering, Humanities and Social Sciences sowie Natural Sciences and Mathematics. Start soll im Jahr 2025 sein.

Ministerpräsident Markus Söder sprach von "völlig neuem universitären Denken", das in Nürnberg etabliert werde. Neu ist auch die Kombination von technischen und geisteswissenschaftlichen Fächern.

Bilderstrecke zum Thema

Uni und TechFak: Vom Standortstreit zur neuen Campus-Lösung

Die Technische Fakultät ("TechFak") der Friedrich-Alexander-Universität wächst und wächst. Der Platz ist knapp - doch die geplante Verlagerung einzelner Standorte von Erlangen nach Nürnberg gestaltete sich schwieriger als gedacht. Es gab Pläne, Begehrlichkeiten und Ängste - dann übernahm Ministerpräsident Horst Seehofer und präsentierte Anfang Mai in Nürnberg eine überraschende Lösung.


Gleichzeitig hat das bayerische Kabinett grünes Licht für Investitionen in die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen (FAU) gegeben. Insgesamt fließen drei Milliarden Euro in den nächsten zehn Jahren in die Region.


Interview: So verändert sich Nürnbergs Süden durch den Uni-Neubau


Von "epochalen  Entscheidungen" für die FAU sprach Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Sowohl der beschlossene Kauf des Himbeerpalastes als auch andere Weichenstellungen, zwölf Hektar am Erlanger Südgelände etwa, und weitere zwölf Hektar vom bisherigen Siemens-Gelände böten "großartige Ausbauperspektiven" für die nächsten Jahrzehnte.

1,2 Milliarden Euro fließen in die neue TUN, 1,5 Milliarden Euro in die FAU, 300 Millionen in die Technische Hochschule Nürnberg. Die Grundstücksverhandlungen mit Aurelis, der das Areal an der Brunecker Straße gehört, sind abgeschlossen. 90 Millionen Euro lässt sich nach Angaben von Marion Kiechle der Freistaat die Fläche kosten. Für den jährlichen Hochschulbetrieb veranschlagt Wolfgang Herrmann 300 Millionen Euro. 

Michael Husarek, fra

18

18 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg