Dienstag, 28.01.2020

|

Millionen-Projekt: Frischekur für Nürnbergs Luitpoldstraße

Verwaltung will 2021 Sanierung in Angriff nehmen - und hat Pläne - 10.12.2019 15:18 Uhr

Gastronomisch hat die Luitpoldstraße einiges zu bieten, optisch schreckt sie eher ab. © Foto: Stefan Hippel


Immer wieder ist die Straße aufgegraben worden, es wurde gebaut, es mussten Leitungen verlegt werden, schwere Laster rumpelten über Betonplatten und Asphaltstreifen, Lieferverkehr strapaziert den Belag zusätzlich. Die Stadt will nun endlich für einen ordentlichen Zustand sorgen. Es sollen in der Luitpoldstraße Granitsteine verlegt werden, die 16 Zentimeter breit und unterschiedlich lang sind. Wichtig ist der Stadt nicht nur die Optik. Der neue Belag soll auch gut begehbar sein, wie es in den Unterlagen für den Stadtplanungsausschuss heißt, der sich am Donnerstag mit der Neugestaltung der Straße beschäftigen wird.

Bilderstrecke zum Thema

Kultur statt leichter Mädchen: Die Nürnberger Luitpoldstraße im Wandel

"Trocadero", "Flie­gender Holländer" und die unvergängliche "Wacht am Rhein": Kneipen trugen bereits in den 1950er Jahren klangvolle Namen. Die Luitpoldstraße war Nürnbergs Amüsiermeile der Nachkriegszeit. Nach Jahrzehnten im Rotlicht-Schimmer hat die einstige Prachtstraße ihr Schmuddel-Image noch immer nicht ganz abgeschüttelt. Doch es tut sich einiges: Die Luitpoldstraße soll sich zu einer der schönsten Straßen Nürnbergs entwickeln.


Wenn Straßen und Plätze attraktiver werden sollen, dann gehört auch mehr Grün dazu. Im östlichen Abschnitt der Luitpoldstraße sollen deshalb drei neue Bäume gepflanzt werden. Ein weiterer Baum ist im Bereich der Einmündung zur Königstraße vorgesehen.

Archäologische Grabungen für 60.000 Euro

Zwischen den Bäumen, die an der Südseite der Straße schon stehen, werden den Planungen der Stadtverwaltung zufolge zwei Bänke und
Beete platziert. Auf der Ost- und Westseite sind außerdem Fahrradständer vorgesehen. Die Kosten für die Verschönerung der "Lui" liegen laut Bericht der Verwaltung bei rund 2,5 Millionen Euro. Eingerechnet sind dabei auch Kosten für die Straßenbeleuchtung und für archäologische Grabungen, die mit 60.000 Euro veranschlagt werden. Die Realisierung ist für 2021 vorgesehen, wenn die Finanzierung gesichert und das nötige Personal vorhanden ist.

Weil die Maßnahme im Stadterneuerungsgebiet "Altstadt-Süd" liegt, ist eine Unterstützung aus der Städtebauförderung möglich. Diese liegt in der Regel bei 60 Prozent der förderfähigen Kosten.

Bilderstrecke zum Thema

Neues Leben in alten Hallen: Wo sich Nürnberg verändert hat

Über zwei Jahre lang haben wir in unserer Serie "Neues Leben in alten Hallen" Gebäude vorgestellt, die sich grundlegend gewandelt haben. Vom Spielwarenlager zur Moschee, von der NS-Arbeiterunterkunft zum Pflegeheim - Nürnberg braucht Platz und nutzt jeden Fleck dafür. Wir haben Ihnen die spannendsten Projekte zusammengefasst.


gs

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg