18°

Dienstag, 11.08.2020

|

zum Thema

Mitarbeiter wollen auch den Karstadt in Langwasser retten

Belegschaft gibt die Hoffnung nicht auf - 09.07.2020 19:25 Uhr

Noch ist die Schranke nicht final geschlossen: Die Mitarbeiter des Standorts Langwasser kämpfen für "ihren" Karstadt.

© Rurik Schnackig


Zumindest eine Sache aus dem Dreier-Wunsch ist schon mal abgearbeitet: Karstadt Lorenzkirche darf bleiben. Während also bei den Karstadt-Kollegen der Innenstadt vor einigen Tagen die Tränen der Erleichterung geflossen sind, machte sich in Langwasser schon Verzweiflung breit. Von einem schwarzen Freitag ist die Rede, als die Nachricht hereinkrachte, dass die beiden Nürnberger Häuser auf der Streichliste stehen. "Da war erstmal der ein oder andere Schnaps nötig", sagte eine Mitarbeiterin geknickt. Doch gestern haben die 79 Mitarbeiter ihre gesamte Power zusammen genommen und mit einer kraftvollen Kundgebung vor dem Franken-Center auf ihr Schicksal aufmerksam gemacht.


"Kaufhaus der Zukunft": Wie geht es mit Nürnbergs Karstadt weiter?


"Herz des Franken-Centers", hieß die Aktion. Mit dem Titel soll zum einen die zentrale Bedeutung des Warenhauses für das beliebte Center unterstrichen werden - zum anderen aber auch die Gefühlslage verdeutlicht werden: "Den Standort schließen zu wollen ist eine herzlose und verantwortungslose Maßnahme", sagte Katharina Lorenz, Betriebsratsvorsitzende Karstadt Langwasser. "Wir wollen zeigen, dass es um mehr als nur Zahlen geht. Wir sind Menschen. Wir haben Familien. Es geht um unser Schicksal!"

Bilderstrecke zum Thema

Karstadt in Langwasser: Mitarbeiter kämpfen gegen Schließung

Die Mitarbeiter der Karstadt-Filiale an der Lorenzkirche konnten bereits aufatmen. Ihr Arbeitsplatz ist gerettet. Die 79 Mitarbeiter der Filiale in Langwasser kämpfen hingegen noch um ihren Arbeitsplatz. Unter dem Motto "Herz des Frankencenters" machten Mitarbeiter und Gewerkschaften am Donnerstag auf das Schicksal der Angestellten aufmerksam. Auch Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Oberbürgermeister Marcus König unterstützten die Demonstrierenden.



Jaana Hampel, Gewerkschaftssekretärin der Verdi, spricht vielen Kunden aus der Seele, wenn sie in dem Standort Langwasser weit mehr als nur ein Warenhaus sieht: "Karstadt sichert die Grundversorgung in Langwasser. Wo sonst können ältere Mitbürger noch einen neuen Topf, Handtücher oder einen Mixer kaufen ohne eine lange Anreise zu haben?"

Mit Magnetwirkung

Aktuell laufen die Verhandlungen. Betrieben wird das Franken-Center von der ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG, die zeitweise auch für den City-Point in Nürnberg verantwortlich war. Das Franken-Center ist ein besonderes Kind der ECE, weil es ihr erstes großes Einkaufscenter war. In den Verhandlungen wird es vor allem darum gehen, ob die Miete für Karstadt soweit gesenkt werden kann, dass sich der Betrieb fortführen lässt. "Wir sind uns der Magnetwirkung von Karstadt durchaus bewusst", hieß es zuletzt aus dem Centermanagement.

Unterstützung bekommen die Mitarbeiter in Langwasser bei ihrem Kampf weiterhin von den Karstadt-Kollegen aus der Innenstadt. "Wir stehen Seite an Seite", heißt es. Das Wort für den Standort ergriff auch Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, der die Veranstaltung besuchte: "Wir wollen den Beschäftigten und dem Standort eine Zukunft bieten", teilte er mit. Das Franken-Center behalte seinen Wert nur gemeinsam mit Karstadt.

Bilderstrecke zum Thema

Warenhaus-Romantik und Insolvenz-Kampf: Die Karstadt-Geschichte

Karstadt ist mehr als nur eine Warenhauskette. Karstadt ist Kulturgut, ein Stück deutsche Geschichte. Eine Geschichte mit Höhen und Tiefen, eine Geschichte mit Zwischentönen. Eine Geschichte zwischen Warenhaus-Romantik und Insolvenz-Kampf.



"Der Ball ist noch im Spiel", machte Oberbürgermeister Marcus König Mut. Neben ihm bekundeten auch der SPD-Landtagsabgeordnete Arif Taşdelen, der CSU-Landtagsabgeordnete Karl Freller ihre Solidarität mit Karstadt.

Kritik am Management

Viel Anerkennung gab es vom Deutschen Gewerkschaftsbund und von Verdi für die Mitarbeiter, aber auch viel Kritik in Richtung der höheren Ebenen: "Die Menschen hier geben wirklich alles - trotz eines 20 Jahre dauernden Missmanagements", rief Jaana Hampel den etwa 250 mit Maskenschutz versammelten Leuten entgegen. Denn auch wenn die Schließung vom Tisch wäre, brauche es immer noch ein Konzept, das mehr beinhalte als einen langen Donnerstag oder einen Einkaufssonntag. "Sonst stehen wir in zwei Jahren wieder hier."

Bilderstrecke zum Thema

Nürnberger Karstadt-Angestellte protestierten mit Menschenkette

Der Kampf um den Erhalt der beiden Nürnberger Karstadt-Häuser geht weiter: Vor der Filiale Lorenzkirche haben am Dienstag mindestens 200 Angestellte mit einer Menschenkette demonstriert.


Als Symbol dafür, dass hinter den Schließungsplänen Menschen stehen, ließen die Mitarbeiter nach der einstündigen Kundgebung rote Herz-Luftballons steigen, an denen Fotos von ihnen hingen. Dass einige der Ballons dadurch zu schwer waren und nur ein paar Meter abhoben, wertete man nicht als schlechtes Omen: "Da legen wir später noch ein paar Ballons nach - dann starten die wie Raketen", sagte eine Mitarbeiterin. Da ist er wieder, der Kampfgeist.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Es ist Sommer, die Ferien rufen! Lesen Sie 4 Wochen für nur 19 Euro mit unserem Ferienangebot. Inspirationen und Ausflugstipps ab jetzt jeden Dienstag und Freitag in der Sommerserie. Jetzt über diesen Link bestellen!

Rurik Schnackig Lokales

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg