10°

Dienstag, 18.05.2021

|

Nach 34 Jahren: Nürnberger Bildhauer muss Burg-Atelier verlassen

Katholische Kirchenstiftung kündigt Mietvertrag - "unchristlich" so der Künstler - 07.07.2020 05:50 Uhr

Günter Schmidt-Klör will seine vier Apostel im nächsten Jahr in St. Egidien ausstellen.

06.07.2020 © Foto: Eduard Weigert


Für Schmidt-Klör ein schwerer Schlag: "Ich habe geglaubt, ich kann bis an mein Lebensende im Burg-Atelier bleiben." Doch im November 2018 hatte die katholische Kirchenstiftung der Frauenkirche – seit Jahrzehnten Hauptmieterin der Bayerischen Schlösserverwaltung – das Mietverhältnis gekündigt. Die Kirche agiere "unchristlich", sagt der Künstler, der in diesem Jahr 75. Jahre wird, dabei sei er der Kirche zutiefst verbunden.

Albrecht Dürer wird zitiert

Der Nürnberger Maler und Bilderhauer, der die Brunnen im Hesperidenpark und auf dem Stresemannplatz gestaltet hat, präsentierte seine Kunst unter anderem in St. Margareta in Heroldsberg, in St. Klara in der Nürnberger Innenstadt und in der Reformations-Gedächtnis-Kirche am Stadtpark. Derzeit plant er eine Ausstellung mit einigen seiner bekanntesten Werke für die kommende Passionszeit in der evangelisch-lutherische St.-Egidien-Kirche in der Sebalder Altstadt. Auf zwei raumhohen Tafeln hat er die vier Apostel abgebildet, die Arbeit, Öl und Kreide, zitiert Albrecht Dürer.

Bilderstrecke zum Thema

Albrecht Dürer: Nürnbergs berühmtester Künstler

Albrecht Dürer ist Nürnbergs bedeutendster Künstler. Als Grafiker, Maler und Kunsttheoretiker brachte er es im Zeitalter des Humanismus und der Reformation im 15. und 16. Jahrhundert zu europäischem Ruhm. Nürnberg ist stolz auf "seinen Dürer". Deshalb ist er allgegenwärtig in der Stadt. Ein Überblick.


Dürer hat sein Kunstwerk, das ebenfalls überlebensgroß die vier Apostel zeigt, 1526 dem Nürnberger Rat geschenkt, verbunden mit der Mahnung, das Bibelwort zu achten und sich vor falschen Propheten zu schützen. Fast 500 Jahre später zeigt Schmidt-Klör die Apostel in zerrissenen Gewändern, der Boden ist rissig geworden, in ihren Gesichtern macht sich Ratlosigkeit breit. Was ist geblieben von Dürers Mahnung? Auch seine modere Interpretation des Abendmahls von Leonardo da Vinci zeigt eine Welt, die in Auflösung begriffen ist und an Glanz verloren hat.

Günter Schmidt-Klör ist ein Kraftpaket, doch nun fühlt sich der preisgekrönte Künstler, der sich selbst idealistisch nennt, wie Don Quijote – auch diesen närrischen Kämpfer und sanften Christen hat er immer wieder gemalt.

Uneinigkeit mit der Kirche

Zwei Jahrzehnte stand das alte Gemäuer im Wehrturm leer, bis er es im März 1985 mietete und renovierte – immer in enger Absprache mit dem Landbauamt, dem Freistaat und dem Denkmalschutz. Er habe zwar keine Miete bezahlt, jedoch fast 170 000 Mark in den Rohbau investiert. Daher will er seine Lithografie-Werkstatt in der Kaiserburg auch nicht kampflos aufgeben, sondern verlangt eine Abfindung.

Bislang konnten sich Künstler und Kirche nicht einigen. Rechtsanwalt Michael Zwarg, der die Kirche vertritt, betont, dass der Künstler und dessen Anwalt Hans-Peter Braune bislang schlicht nicht konkret dargelegt hätten, wie, in welcher Höhe und für welche Einbauten sich eine mögliche Abfindung errechnet.

Rechtlich betrachtet, könnte die Kirchenstiftung den Mieter verpflichten, den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen. "Wenn ich dort tatsächlich alles ausräumen und eventuell sogar umbauen muss, ruiniert das meine Existenz", sagt Schmidt-Klör. Eine Einigung ist also nur denkbar, wenn die Beteiligten doch noch miteinander sprechen.

Bilderstrecke zum Thema

Kunst-Anschlag: Künstler gestalten Plakatwände in Nürnberg

Kultur trotz(t) Corona: Über das ganze Stadtgebiet verteilt gestalten Künstlerinnen und Künstler freie Plakatflächen der Stadtreklame. Die erste Staffel des "Kunst-Anschlags" mit 20 Kreativen ist bis Montag, 25. Mai, zu sehen. Geplant sind Mitte Juni und Mitte Juli zwei weitere Staffeln an jeweils anderen Orten und mit anderen Künstlern. Die Werke sind jeweils zehn Tage zu besichtigen. Die Aktion ist eine Initiative des Projektbüros der Stadt Nürnberg, das damit (und mit anderen Aktionen) in Coronazeiten Kultur zu den Menschen bringen und die Künstler unterstützen will.



Verpassen Sie keine Nachricht mehr!

In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Ulrike Löw

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg