Nach Besetzung durch Aktivisten: Polizei räumt Haus in Buch

26.7.2015, 22:49 Uhr
In der Bucher Hauptstraße besetzten am Sonntagvormittag linke Aktivisten ein leerstehendes Haus. Auf Bannern forderten die Demonstranten

In der Bucher Hauptstraße besetzten am Sonntagvormittag linke Aktivisten ein leerstehendes Haus. Auf Bannern forderten die Demonstranten "Leerstand nutzen. Wohnraum für Alle". Die Polizei stürmte das Haus am Sonntagabend und brachte die vier Hausbesetzer ins Freie. © ToMa-Fotografie

Szenen wie in Berlin-Kreuzberg oder im Hamburger Schanzenviertel ereigneten sich am Sonntagabend in Buch. Nachdem die Besetzer dreimal aufgefordert worden waren, die alte Villa zu verlassen, öffneten Einsatzkräfte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) und des Unterstützungskommandos (USK) gegen 19 Uhr die versperrten Türen und stürmten das Haus in der Bucher Hauptstraße. Dabei mussten laut Polizei mehrere Barrikaden zur Seite geräumt werden. Nach der Stürmung standen sich die Polizei und die vier Hausbesetzer - drei Frauen und ein Mann im Alter von 18 bis 24 Jahren - im Innern des Hauses gegenüber.

Die Polizei entfernte dort zuerst Plakate und Banner mit Aufschriften wie "Leerstand nutzen - Wohnraum für alle". Kurze Zeit später brachte die Polizei alle vier Hausbesetzer aus dem Gebäude. Die Polizei stellte die Personalien fest und nahm Ermittlungen wegen Hausfriedensbruchs auf. Die vier Aktivisten sind derzeit auf freiem Fuß.

Zuvor hatten mehrere Verhandlungsversuche zwischen einem Anwalt der Besetzer und dem Einsatzleiter der Polizei zu keinem Ergebnis geführt. Die Polizei sprach von einer "illegalen Besetzung" des Hauses, die sich in Buch abgespielt habe. Die Besetzer waren am Sonntag bereits um 10 Uhr in das leerstehende Haus eingedrungen. Die Polizei bezog um 14.45 Uhr Stellung vor dem Gebäude. Da am Nachmittag nicht bekannt war, wieviele Personen sich in der besetzten Villa aufhielten, wurden die Einsatzkräfte verstärkt.

Die linken Aktivisten hatten sich auf Twitter unter ihrem Kanal "Labora @Leerstand nutzen" zu der Besetzung bekannt. Sie forderten in einer Erklärung, die auf der linken Seite indymedia.org veröffentlicht wurde, günstigen Wohnraum für alle Menschen sowie bessere Wohnmöglichkeiten für Flüchtlinge. Der Leerstand solle friedlich genutzt werden. Die Gruppe wolle nicht "gewaltsam gegen Personen oder Sachen in dem Haus" vorgehen. Vielmehr solle sich "hier in diesem Haus das schöne Leben verwirklichen".

Auf Twitter rief die Gruppe ihre Follower während der Besetzung dazu auf, sich solidarisch zu zeigen und sie bei der Aktion in der Bucher Hauptstraße zu unterstützen. Diesem Aufruf folgten nach Angaben der Polizei rund 25 Personen, die vor dem Haus spontan eine Demonstration organisierten. Die Bucher Hauptstraße war am Sonntag nach Eintreffen der Polizei mehrere Stunden lang für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Der Artikel wurde mehrmals - zuletzt um 22.49 Uhr - aktualisiert.