Donnerstag, 04.03.2021

|

Nach Rolltreppensturz an der Lorenzkirche: Nürnberger helfen verletzter Seniorin

Frau hatte starke Schmerzen - etliche Passanten halfen - 19.02.2021 05:54 Uhr

Zigtausende Menschen benutzten täglich die Rolltreppen im Nürnberger Untergrund. Wie schnell es gefährlich werden kann, wenn man nicht aufpasst, musste eine Nürnbergerin im U-Bahnhof Lorenzkirche am eigenen Leib erfahren.

18.02.2021 © Günter Distler


Oftmals sind es Kleinigkeiten, die dramatische Folgen haben. So auch im Fall der Nürnbergerin Marga Klein. Als sie vor wenigen Tagen in der Innenstadt unterwegs war und auf der Rolltreppe im U-Bahnhof Lorenzkirche stand, bemerkte sie plötzlich, dass ihre Handtasche ein Stück weit offen war. Beim Versuch, sie wieder zu schließen, verlor die 85-Jährige das Wesentliche aus den Augen. Kurz darauf blieb sie am sogenannten Kamm der Rolltreppe hängen und stürzte vornüber. "Ich bin voll auf das Gesicht gefallen und konnte mich dann fast nicht mehr bewegen", schildert Klein den Moment ihres Unfalls.

Was dann geschah, kann sie noch immer kaum glauben. "Es heißt ja immer, dass niemand mehr Zeit für den anderen hat und sich jeder nur noch um sich selbst kümmert", sagt die Seniorin. Doch weit gefehlt. Während sie zwar nicht bewusst-, aber doch hilflos am Boden lag, eilten sofort mehrere Männer und Frauen herbei und wichen nicht mehr von ihrer Seite, bis die Sanitäter vor Ort waren.

Bilderstrecke zum Thema

48 Stationen: Die Ein-und Aussteiger an den U-Bahnhöfen in Nürnberg und Fürth

Insgesamt 48 Stationen fahren die Linien U1, U2 und U3 der Nürnberger U-Bahn an. Dabei transportieren sie jeden Tag Hunderttausende Menschen - doch wie viele Fahrgäste genau nutzen eigentlich welchen U-Bahnhof? Wo steigen am meisten Leute ein und aus, wo am wenigsten? In dieser Bildergalerie gibt es die Antworten.


"Ich habe es nicht für möglich gehalten, dass es noch Menschen gab, die weder Zeit noch Mühe scheuten, zu helfen", freut sich Klein nach dem für sie so schmerzhaften Vorfall. Schließlich hätte auch jemand die Gelegenheit nutzen können, um ihre Handtasche zu stehlen. Obwohl sämtliche Helferinnen und Helfer am Tag ihres Unfalls sicher etwas vorgehabt hätten, hätten sich doch alle rührend um sie gekümmert, "auch der 'Straßenkreuzer-Mann', der immer vor Karstadt sitzt, half mit", betont sie.

Auf dem Weg der Besserung

Das Krankenhaus konnte Marga Klein zum Glück rasch wieder verlassen. In der Zwischenzeit geht es der 85-Jährigen schon etwas besser, auch wenn sie an einigen Stellen noch grün und blau sei, wie sie selbst sagt. Die Hand musste verbunden werden, das Nasenbein hatte sie sich beim Sturz sogar gebrochen, "von außen sieht man aber nix", ist sie erleichtert. Der Moment des Sturzes selbst geht ihr noch nicht aus dem Kopf. Mit den Schmerzen wird sie wohl noch einige Zeit leben müssen.


Dreiecktuch & Co.: Das steckt im Verbandkasten


Bilderstrecke zum Thema

Modern und schick: Das sind Nürnbergs neue U-Bahn-Züge

Endlich sind sie da - am kommenden Mittwoch fahren die neuen U-Bahn-Züge der Linie U1 erstmals durch den Nürnberger Untergrund. Nach etwa 10 Jahren Entwicklungszeit sollen sie nach und nach die älteren Modelle ablösen.


Auch wenn sie auf den Unfall und die Folgen natürlich gerne verzichtet hätte, ist die 85-Jährige positiv überrascht, dass sich sofort so viele Menschen vorbildlich für sie eingesetzt haben. "Somit möchte ich mich bei allen, die mir geholfen haben - auch bei den Sanitätern, die mir bis zur Fahrt in die Erler-Klinik behilflich waren - bedanken."

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg