Donnerstag, 21.11.2019

|

zum Thema

Neuzugang im Nürnberger Zoo: Giraffe Lifty

Die Rothschild-Giraffe leistet der bisherigen Bewohnerin Lubaya Gesellschaft - 02.09.2019 16:21 Uhr

Die beiden Giraffen lassen sich gut anhand ihrer unterschiedlichen Fellmusterung auseinanderhalten: Die im Nürnberger Zoo neu eingezogene Lifty (links) vertritt die Art der Rothschild-Giraffen, deren Musterung an ein Aquarell erinnert, Lubaya (rechts) ist eine Vertreterin der mit klaren Linien konturierten Netzgiraffe. © Dr. Dag Encke / Stadt Nürnberg


Seit Freitag gibt es im Nürnberger Tiergarten ein neues Tier zu bestaunen: Die Rothschild-Giraffe Lifty. Das neunjährige Weibchen leistet ihrer Artgenossin, der Netzgiraffe Lubaya, im Gehege Gesellschaft, nachdem deren bisherige Mitbewohner Lilly und Leon im November 2018 und im März dieses Jahres gestorben waren.

Für die Giraffe ist das nicht der erste Umzug: Geboren wurde sie 2010 in Hannover, 2012 zog sie nach Schwerin. Jetzt findet sie auf Empfehlung des Europäischen Artenerhaltungsprogramms ein Neues Zuhause in Nürnberg.

Bilderstrecke zum Thema

Tiere beim Arzt: Wie Nashörner in Nürnberg untersucht werden

Bei der medizinischen Pflege im Tiergarten hat sich in den letzten Jahren viel getan: Gezieltes Training hilft den Veterinären bei der Behandlung von Eisbär, Giraffe und Flamingo. Auch die Thermographie erleichtert die Diagnose.


Bei den beiden Damen soll es laut dem Nürnberger Tiergarten erst einmal bleiben. Eine Zucht ist derzeit nicht geplant, da zunächst das Giraffenhaus umgebaut werden soll.

In der freien Wildbahn leben die beiden Giraffenunterarten südlich der Sahara. Rothschild-Giraffen wie Lifty gelten als "fast bedroht", Netzgiraffen wie Lubaya werden von der Weltnaturschutzunion als "gefährdet" eingeschätzt.

afr

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg