NN-Wahlforum: Dieser OB-Kandidat kam am besten an

12.9.2019, 17:27 Uhr
Beim NN-Forum trafen Verena Osgyan (Grüne), Thorsten Brehm (SPD) und Marcus König (CSU) zum ersten Mal als Oberbürgermeisterkandidaten aufeinander.

Beim NN-Forum trafen Verena Osgyan (Grüne), Thorsten Brehm (SPD) und Marcus König (CSU) zum ersten Mal als Oberbürgermeisterkandidaten aufeinander. © Michael Matejka

Die Oberbürgermeisterwahl in Nürnberg findet zwar erst am 15. März 2020 statt, doch schon jetzt buhlen die Kandidaten um Wählerstimmen. Marcus König (CSU), Thorsten Brehm (SPD) und Verena Osgyan (Grüne) stellten sich in vier Runden den Fragen von NN-Chefredakteur Michael Husarek und NN-Lokalredakteurin Sabine Stoll.


So wollen die OB-Kandidaten Nürnberg verändern


Im ausverkauften Gutmann am Dutzendteich lauschten 200 Zuschauer dem ersten Schlagabtausch der aussichtsreichsten Kandidaten - unter anderem standen die Themen Wohnpolitik, Verkehrswende und Soziales zur Debatte. Danach durfte das Publikum über die Politiker abstimmen und verpasste der SPD als stärkste Fraktion im Rathaus einen kleinen Dämpfer: CSU-Kandidat Marcus König wusste mit 49,46 Prozent zu überzeugen, dicht gefolgt von Thorsten Brehm (SPD) mit 44,09 Prozent. Weit abgeschlagen landete Verena Osgyan auf dem dritten Platz. Die Grünen-Politikerin erreichte 6,45 Prozent. Insgesamt gaben 186 Nürnberger ihre Stimme ab. Die Ergebnisse sind natürlich keinesfalls repräsentativ, sondern geben nur das Stimmungsbild im Saal wider. CSU- und SPD-Anhänger waren im Gutmann sehr stark vertreten, darunter waren Stadträte und Stadträtinnen beider Parteien und etliche Parteimitglieder. Die grüne Anhängerschaft war dagegen zahlenmäßig deutlich kleiner.

Nachdem der amtierende Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) nach 18 Jahren das Nürnberger Rathaus räumt, ist klar, dass die Stadt nach der nächsten Wahl ein neues Stadtoberhaupt bekommt. Neben Brehm, König und Osgyan kandidieren auch Ümit Sormaz (FDP) und Titus Schüller (Die Linke) für das Oberbürgermeisteramt. Auch Marion Padua kandidiert als OB-Kandidatin (Linke Liste). Und Philipp Schramm geht für Die Guten ins Rennen um den Chefsessel im Rathaus.

Über 400.000 Wahlberechtigte bestimmen zudem im kommenden März den nächsten Stadtrat.

1 Kommentar