Mittwoch, 29.01.2020

|

Nürnberg: Jeder sechste Radler fährt ohne Licht

Zählung im gesamten Stadtgebiet des ADFC - 18.12.2015 17:03 Uhr

14 Mitglieder des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs haben im gesamten Stadtgebiet die Fahrradfahrer beobachtet. Sie zählten im November insgesamt 3355 Radler. Davon fuhren 500 ohne Beleuchtung (15 Prozent), bei 426 Personen funktionierte nur das Vorder- oder Rücklicht (13 Prozent). Keine Mängel hatten die übrigen 2429 Radler (72 Prozent).

Für den Verein sind die Zahlen alarmierend: 2015 sei das erste Jahr seit 2004, in dem der Anteil der Radler ohne Licht nicht zurückgegangen ist. Zum Vergleich: Vor 13 Jahren fuhren noch 41 Prozent ohne Licht. 2011 waren es 19 Prozent, wie der Verein in einer Pressemeldung mitteilt.

Bilderstrecke zum Thema

Radfahren in Nürnberg: Die zehn gefährlichsten Orte

Radfahrer leben auch in Nürnberg gefährlich: Eine Auflistung der Stadt aus dem Jahr 2015 zeigt, an welchen Orten in den vergangenen fünf Jahren besonders viele Unfälle passiert sind.


Auffällig: Besonders im hellen Innenstadtbereich sei die Anzahl der Verstöße besonders hoch. Die Mitglieder sprechen von einem "gefährlichen Irrglauben". Sie vermuten, dass viele Radler offenbar davon ausgehen, dass im gut beleuchteten Zentrum kein Licht nötig sei.

Der ADFC appelliert an die Fahrradfahrer, zu ihrer eigenen Sicherheit nur mit funktionierendem Licht zu fahren. Eine Beleuchtung in der Stadt diene weniger dem guten Sehen, als dem besseren "Gesehenwerden". Seit dem letzten Jahr seien auch ansteckbare Batterieleuchten offiziell zugelassen.

Weitere Informationen hier.

Bilderstrecke zum Thema

ADFC: Elf Tipps zum sicheren Radfahren in der Stadt

Täglich bewegen sich Tausende Fahrradfahrer im Stadtverkehr. Doch die Zweiradfahrer haben keine Knautschzone und sind größeren Gefahren ausgesetzt, als Autofahrer. Der ADFC gibt Tipps, wie Radler sicher durch den Stadtverkehr kommen.


jpz E-Mail

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg