Mittwoch, 08.04.2020

|

Nürnberg: Kohlendioxid-Ausstoß um 80 Prozent verringern

Größter Effekt durch Gebäudesanierungen erwartet - 26.03.2013 15:57 Uhr

Steckt sich als Umweltreferent eifrige Ziele: Peter Pluschke. © Harald Sippel


"Wir wollen beileibe nicht alle Häuser in Styropor einpacken", erklärte Peter Pluscke dem Bayerischen Rundfunk. Dennoch steckt sich der Umweltreferent eifrige Ziele: Bis 2050 soll der Kohlendioxid-Ausstoß in Nürnberg um 80 Prozent verringert werden. Die größten Effekte erhofft sich die Stadt von der Kernsanierung zahlreicher Gebäude.

Besonders Bauten, die vierzig Jahre und älter sind, sollen neue Heizungsanlagen und Dächer erhalten. Etwa vierzig Prozent aller Bauten in der Stadt gehören zu dieser Gruppe. Bis Ende des Jahres will das Umweltreferat einen Plan erarbeiten, der Gebäudesanierungen in Nürnberg fördert. Dazu veranstaltet die Stadt im laufe des Jahres zahlreiche Veranstaltung, die erste davon am 27 Juni. Dort soll die renommierte Energieökonomin Claudia Kemfert zu Gast sein.

 

Tobias Lang

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg