17°

Dienstag, 07.07.2020

|

Nürnberger "Bratwursthäusle" bekommt drei neue Wirte

Erfahrenes Gastronomen-Trio startet im April - 11.03.2020 05:57 Uhr

Die Kundschaft soll’s eigentlich gar nicht merken, dass ab April im „Bratwursthäusle“ drei Neue das Zepter schwingen. Auch das Stammpersonal bleibt im Lokal. © Foto: Michael Matejka


Für Wirt Gerhard Rippel liegen Freud und Leid zurzeit eng beieinander. Kurz nachdem sein erst 2017 wiedereröffnetes Wirtshaus "Augustiner Zur Schranke" am Tiergärtnertorplatz nach einem verheerenden Dachstuhlbrand bis auf weiteres geschlossen werden musste, tritt der 55-Jährige nun die Nachfolge im Traditionslokal "Bratwursthäusle" an.

"Alles bleibt natürlich so, wie es ist", betont der erfahrene Gastronom, der die Geschäfte im Häusle zusammen mit seinen beiden Kompagnons Axel Müller ("Haru" in Nürnberg) und Florian Dittmeyer ("Tio"/"Tio Rustica" in Erlangen) übernehmen wird.

Bilderstrecke zum Thema

Von Ansbacher bis Thüringer: Das bayerische Bratwurst-Lexikon

In den einen ist ein rohes Ei, die anderen sind grob und kräftig gewürzt, die nächsten klein und handlich: Bratwurstsorten gibt es viele, allein in Bayern kann man zwischen mindestens fünf verschiedenen Varianten unterscheiden. Eine Einführung in die Welt des Feinbräts und der Schafseitlinge.


Der Pachtvertrag mit dem Urgestein Werner Behringer und später mit seinem Sohn Kai war nach 55 Jahren Ende 2019 ausgelaufen. Stammkundschaft wie Touristen fürchteten das Aus der beliebten Bratwurstküche, in der die klassischen Nürnberger Fingerlinge über Buchenholzfeuer gegrillt wurden. Das Lokal blieb jedoch weiter geöffnet, Kai Behringer hängte drei Monate dran und ein fließender Übergang wurde angepeilt.

Personal wird übernommen

Im April wird das Trio antreten. Das Häusle werde allenfalls einen Tag lang geschlossen bleiben, erklärte Gerhard Rippel, der mit Müller und Dittmeyer unterhalb der Kaiserburg auch noch den "Burgwächter" und in Erlangen die "Bräuschänke" betreibt.

Bilderstrecke zum Thema

Hoher Besuch: Diese Prominenten speisten im Bratwursthäusle

Das Gerücht gab es schon länger, jetzt wurde es bestätigt: Der Pachtvertrag für das Bratwursthäusle läuft zum Ende des Jahres aus. Doch während noch völlig unklar ist, wer die Nachfolge von Wirt Werner Behringer übernimmt, blickt Nürnberg auf die lange Tradition des Gasthauses zurück - und auf all die Prominenten, die dort im Laufe der Jahre zu Gast waren.


Es sind auch gute Nachrichten für die 42 Beschäftigten des Lokals im Schatten der Sebalduskirche. Sie waren massiv verunsichert gewesen und hatten um ihre Arbeitsplätze gefürchtet. Gerhard Rippel dazu: "Wir wollen und müssen das Personal weiterbeschäftigen. Das ist doch auch unser Kapital." Nur mit dem bewährten Team könne so erfolgreich weitergearbeitet werden wie bisher.

Zuvor war dem Vernehmen nach Volksfestwirt Fritz Stahlmann noch im Rennen ums Häusle gewesen. Doch in den Verhandlungen mit der Tucher-Bräu, die noch bis 2024 im Lokal als Pächterin auftritt, setzten sich die drei Bewerber um Gerhard Rippel durch.

Bilderstrecke zum Thema

Kreative Nürnberger: Die Bratwurst zum Schmunzeln

Müssen die Nürnberger Bratwürste überhaupt noch beworben werden? Kreative Köpfe vom Atelier Kämpf meinen: Ja! Sie haben die Bleistifte gespitzt und Bratwurstkarten entworfen, die zumindest ein Schmunzeln verdient haben.



Kennen Sie schon unseren Chefredakteurs-Newsletter? Die NN-Chefredakteure Alexander Jungkunz und Michael Husarek liefern einmal wöchentlich Informatives und Unterhaltsames rund um unser Medienhaus. Hier kostenlos abonnieren!

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg