Nürnberger Gemüsepionier ist Deutschlands „Koch des Jahres“

14.11.2011, 19:00 Uhr

"Essigbrätlein"-Koch Andree Köthe in seinem Restaurant. Für den Restaurantführer Gault Millau ist er ein Pionier der Gewürz- und Gemüseküche. © Michael Matejka

Der neue „Koch des Jahres“ kommt aus Nürnberg: Andree Köthe vom Restaurant „Essigbrätlein“ sei der Pionier der deutschen Gewürz- und derzeit so modischen Gemüseküche, teilte der Restaurantführer Gault Millau am Montag mit.

Der 47-Jährige „kochte schon vor zehn Jahren sein Gemüse aus der Neben- in die Hauptrolle und bot Fleisch wie Fisch als Beilage dar“. Dabei habe er eine unglaublich sichere Hand im Umgang mit der Würze bewiesen, „die hier so vielfältig, so ungewohnt, so fordernd und auch so provozierend wirkt wie in kaum einem anderen deutschen Restaurant“, hieß es zur Begründung.

Für diese „in Sphären absoluter puristischer Aromatik vorstoßende Küche“ erhielt Köthe in der Deutschlandausgabe 2012 des Gault Millau 18 von 20 möglichen Punkten. Mit 19 Kochmützen die höchste Punktzahl unter den 149 getesteten Restaurants in Bayern bekamen erneut Christian Jürgens vom „Seehotel Überfahrt“ in Rottach-Egern und Heinz Winkler von der gleichnamigen Residenz in Aschau.

Über Jürgens schrieben die Kritiker: „Seine Küche will unterhalten, vermeidet aber jegliche Effekthascherei“. Im „Bestreben, die Seele eines Produkts auf das Bestmögliche darzustellen“, experimentiere er mit Garmethoden und komme dabei zu beeindruckenden Ergebnissen. Winkler dagegen imponiere „durch seine Küche von erhabener Leichtigkeit bei gleichzeitig tiefgründigen Aromen“.

Es folgen die Restaurants „Essigbrätlein“ sowie „Königshof“ und „Tantris“ (beide in München) mit 18 Punkten. 17 Punkte erhielten „Il Giardino“ in Bad Griesbach, das „Kastell“ in Wernberg-Köblitz sowie die Landeshauptstadt-Restaurants „Atelier“, „Dallmayr“, „181 first“ und „Terrine“. Im „Atelier“ arbeitet mit Enrico Spannenkrebs zudem der „Oberkellner des Jahres“.

Mehr Informationen zum Essigbrätlein in unserer Rubrik Essen und Trinken!

Keine Kommentare