Mittwoch, 25.11.2020

|

Nürnberger Pfarrer zu Seenotrettung: "Migranten ertrinken lassen"

Fränkischer Theologe äußert sich in Mitteilungsblatt der Kirche - 20.10.2020 06:00 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Demo der Seebrücke: Auch Nürnberg soll sicherer Hafen sein

Die Seebrücke organisierte am Samstagnachmittag am Rathausplatz eine Demonstration. Die Teilnehmer forderten sichere Häfen für Flüchtlinge statt menschenverachtender Politik.


Der Theologe Dr. Matthias Dreher begründet das vor allem damit, dass sich die Menschen "bewusst“ in Lebensgefahr brächten, um ihren Wunsch nach einem besseren Leben zu erfüllen. Dies verpflichte Christen aber nicht "ethisch zu entsprechender Erfüllungshilfe“. Der Pfarrer attackiert dabei auch den Landesbischof.


Nürnberger Pfarrer würde "Migranten ertrinken lassen" - ein Kommentar


Dreher ist Pfarrer an der Nürnberg Melanchthonkirche Nürnberg, seine Ansichten zur Senotrettung vertrat er im Korrespondenzblatt, dem Organ des Pfarrer- und Pfarrinnenvereins in der Evangelischen Landeskirche Bayern. Er reagierte damit auf einen Beitrag in dem Blatt, in dem die Seenotrettung ausdrücklich befürwortet worden war.


Hier können Sie den Beitrag Nachlesen.


Seine These sorgte unter seinen Kollegen für heftige Kontroversen. Der Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm distanzierte sich umgehend von Dreher: Solchen Thesen müsse widersprochen werden, meint Bedford-Strohm. Dies gelte im Hinblick auf die Fakten und die Theologie.

mik

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg