Dienstag, 20.04.2021

|

zum Thema

Nürnberger Tiergarten bleibt dicht: Eröffnung frühestens am Dienstag

Registrierung muss funktionieren - Programmierer arbeiten an Lösung - 07.03.2021 15:02 Uhr

Im vergangenen Jahr konnte nur eine begrenzte Anzahl von Besuchern gleichzeitig in den Nürnberger Tiergarten.

07.03.2021 © Roland Fengler


Nach den jüngsten Lockerungen der Corona-Maßnahmen darf auch der Zoo am Schmausenbuck wieder Besucher begrüßen. In anderen Bundesländern - zum Beispiel Schleswig-Hostein - sind die Tierparks bereits geöffnet.


Bei Inzidenz unter 100: Diese Lockerungen gelten ab Montag für Nürnberg


In Nürnberg hakt es derweil aber noch bei der Technik: Wer Gorilla, Giraffe und Erdmännchen sehen will, muss sich zuvor registrieren. Nach der Registrierung hat man die Wahl, online oder direkt an der Kasse zu bezahlen.

Bilderstrecke zum Thema

Rekordverdächtiges Alter: Dies sind die "Senioren" im Tiergarten Nürnberg

Löwen, Gorillas und Flamingos, die Tiere im Nürnberger Tiergarten verbringen ein langes und glückliches Leben und schenken den Besuchern viel Freude. Das Alter mancher Bewohner ist dabei sogar rekordverdächtig. In unserer Bildergalerie können Sie jetzt die ältesten Tiere des Tiergartens kennenlernen.


München ohne technische Probleme

"Wenn das Online-Tool für die Registrierung funktioniert, können wir öffnen", sagt Tiergarten-Direktor Dag Encke am Sonntagmittag, "doch wann dies der Fall ist, wissen wir nicht." Mit etwas Glück ist man vielleicht schon am Dienstag startbereit, es kann aber auch länger dauern.

In München hat man dagegen mit der Technik kein Problem, ab Montag, 8. März, ist der Tierpark Hellabrunn wieder geöffnet. Der Zutritt ist dort für alle Besucher mit einer mindestens am Vortag gebuchten Online-Eintrittskarte über das Internet-Portal "München Ticket" möglich. Es bleibt ein Rätsel, warum Nürnberg es technisch nicht für Montag hinbekommt.

Keine zahlenmäßige Begrenzung

Immerhin: Beim Nürnberger Tiergarten soll es diesmal eine zahlenmäßige Begrenzung wie im vergangenen Jahr nicht geben. Damals durften zunächst nur 3250 Gäste, später 6500 Besucher gleichzeitig auf dem Gelände sein. Wichtig ist nur, dass 1,50 Meter Abstand voneinander eingehalten wird, teilt Encke mit.

Wenn die Corona-Sieben-Tage-Inzidenz jedoch über den Wert 100 steigt, dürfte der Zoo am Schmausenbuck rasch wieder dicht machen. Am heutigen Sonntag meldet das Robert-Koch-Institut allerdings für Nürnberg 82,4 und damit derzeit sinkende Werte.

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg