Donnerstag, 21.11.2019

|

zum Thema

Nürnbergs neues Christkind: Kandidatenkreis verdichtet sich

Zwölf Mädchen sind eine Runde weiter - Insgesamt 25 Bewerbungen - 02.10.2019 18:25 Uhr

Auf sie schaut ganz Deutschland: Das Nürnberger Christkind eröffnet den Christkindlesmarkt. © dpa


Eine zwölfköpfige Jury aus Vertretern des städtischen Presseamts, dem scheidenden Christkind Rebecca Ammon, der NZ und weiteren Nürnberger Medienvertretern wählte am Mittwoch im Rathaus die zwölf überzeugendsten Bewerberinnen aus.

Nur 22 der 25 Kandidatinnen erfüllten die Bedingungen. Die drei Bewerberinnen schieden aus, weil sie nicht in Nürnberg leben. Die Zahl der gültigen Bewerbungen liegt damit im Bereich der Vorjahre. Bei der vergangenen Christkind-Wahl im Jahr 2017 kamen 19, zwei Jahre zuvor ebenfalls 22 zusammen.

Bilderstrecke zum Thema

Aufregende Wahl zum Christkind: Rebecca Ammon im Medienrummel

Nürnberg hat ein neues Christkind: Die 17-jährige Rebecca Ammon hat sich aus insgesamt 27 Bewerberinnen bis an die Spitze gekämpft und wird jetzt zwei Jahre lang das begehrte Amt tragen. Am Tag ihrer Wahl musste sich die Schülerin sämtlichen Medienvertretern zum Interview stellen und beim Fotoshooting glänzen. Ein anstregender Alltag beginnt.


Die zwölf Besten werden nun zum Fototermin eingeladen und am 12. Oktober auch auf nordbayern.de sowie in Nürnberger Zeitung und Nürnberger Nachrichten vorgestellt. Die Öffentlichkeit kann dann – durch schriftliche oder digitale Abstimmung – jene sechs Favoritinnen bestimmen, die am 30. Oktober in die Endrunde im Rathaus kommen. Dort müssen sich die 16- bis 19-jährigen Mädchen vor einer großen Jury beweisen. Dieses halb öffentliche Wahlverfahren führt die Stadt Nürnberg seit nunmehr 50 Jahren durch.

Das neue Nürnberger Christkind beginnt seine Amtszeit dann am 29. November mit der Eröffnung des Christkindlesmarkts.

isa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg