Erhöhung um 73 Prozent

Preisschock: Fernwärme wird auch in Nürnberg deutlich teurer

Marco Puschner

Lokalredaktion Nürnberg

E-Mail zur Autorenseite

5.9.2022, 14:36 Uhr
Die N-Ergie kündigt drastische Preissteigerungen an. 

© imago images/Future Image, NN Die N-Ergie kündigt drastische Preissteigerungen an. 

Zum 1. Oktober 2022 erhöht die N-Ergie-Aktiengesellschaft ihre Fernwärmepreise um durchschnittlich rund 73 Prozent. Die Preiserhöhung ergibt sich aus der festgelegten Fernwärmepreisformel. Diese Preissteigerung beinhaltet allerdings noch nicht die Auswirkungen von neu festgelegten Umlagen durch den Gesetzgeber. Es ist damit zu rechnen, dass sich der Fernwärmepreis dadurch nochmals deutlich erhöht.

Grund für die hohe Preissteigerung ist laut N-Ergie die aktuelle politische Situation, die die Preise für Brennstoffe und damit für die Erzeugung von Energie weiter nach oben treibt. Dies hat auch deutliche Auswirkungen auf die Preise der Nürnberger Fernwärme, die zu einem großen Teil mithilfe von Erdgas produziert wird.

Drei Preis-Elemente

Der Fernwärmepreis setzt sich bisher aus drei Elementen zusammen: Arbeits-, Grund- und Verrechnungspreis. Zukünftig wird voraussichtlich auch ein Umlagenpreis abgerechnet werden.

Der Bruttoarbeitspreis steigt hauptsächlich infolge der hohen Beschaffungskosten für Erdgas um 97,2 Prozent oder 6,382 Cent pro Kilowattstunde (kWh) auf 12,945 Cent/kWh. Da auch Material- und Lohnkosten gestiegen sind, hebt die N-Ergie den Grundpreis an: um 2,4 Prozent bzw. 75 Cent pro Kilowatt (kW) auf 32,08 Euro/kW. Die Verrechnungspreise bleiben stabil.

Die Politik hat die Einführung von zwei neuen Gasumlagen zum 1. Oktober 2022 beschlossen. Diese Umlagen fallen auch an, wenn Erdgas für die Erzeugung von Fernwärme genutzt wird. Das führt zu erheblichen Mehrkosten, die die N-Ergie zusätzlich zu den Preissteigerungen an ihre Kunden weitergeben muss.

Die Mehrkosten für einen Dreipersonenhaushalt in einem Mehrfamilienhaus mit einem Jahresverbrauch von rund 12.000 kWh Wärme liegen pro Monat bei etwa 64 Euro brutto zuzüglich der Umlagenpreise.

Energie-Spartipps

Die N-Ergie weist daraufhin, dass man die höheren Kosten etwas abfedern kann, wenn man auf Spartipps achtet. Die N-Ergie bittet ihre Kunden deshalb, alle Möglichkeiten zu nutzen. Zahlreiche Tipps rund um das Energiesparen im eigenen Haushalt hat die N-ERGIE auf ihrer Webseite zusammengestellt: www.n-ergie.de/energie-schonen

Über die aktuellen Preise informiert die N-Ergie ihre Kunden unter anderem in einem persönlichen Anschreiben. Die N-Ergie passt die Abschläge ihrer Kunden automatisch an.

Verwandte Themen


10 Kommentare