20°

Sonntag, 12.07.2020

|

zum Thema

Protest in Nürnberg: "Fridays for Future" kritisiert "altbackene Politik"

Demonstration befasst sich mit Konjunkturprogramm der Bundesregierung - 02.06.2020 15:14 Uhr

"Geld für Pflege und Klima, nicht für Autos" fordert eine Demonstrantin bei der Kundgebung von "Fridays for future" auf der Wöhrder Wiese in Nürnberg. © Hartmut Voigt/NN


"Es ist an der Zeit, jetzt die Notbremse zu ziehen und die Zukunft der Folgegenerationen vor einer Katastrophe zu bewahren", meinte Rednerin Fabia Klein vor etwa 200 Zuhörer(inne)n.


Klimaforscher Mojib Latif: Warum Corona den Planeten nicht rettet


Sie forderte ein zukunftsorientiertes Handeln ein und "keine Rückkehr zur altbackenen Politik". Veraltete Sektoren wie die Autoindustrie oder die Flugindustrie dürften nicht mit riesigen Geldsummen gepusht werden, so die Jugendliche. In den kommenden Wochen und Monaten werde ein Wirtschaftsfundament gelegt, das die jungen Generationen besonders betreffe.

Mit Gesichtsschutz und Abstand voneinander

Die Organisatoren von „Fridays for future“ hatten die Kundgebung sorgfältig vorbereitet: Teilnehmer wurden nachdrücklich aufgefordert, Mund-Nasen-Schutz zu tragen und den durch kleine Holzstöckchen markierten Abstand voneinander auf der weitläufigen Wiese einzuhalten. Mit rot-weißen Plastikbändern war das Gelände abgesperrt, um eine Vermischung mit Passanten zu vermeiden.

Bilderstrecke zum Thema

Trotz Corona: Fridays for Future-Bewegung demonstriert in Nürnberg

Auch in der Coronakrise wollen die Mitglieder der Fridays for Future-Bewegung auf den Klimaschutz aufmerksam machen. Aus diesem Grund riefen sie zu einem virtuellen "Netzstreik" in den sozialen Medien auf. Zusätzlich traf sich eine kleine Gruppe vor dem Nürnberger Rathaus und stellte dort Schilder und Plakate auf - natürlich mit Sicherheitsabstand.


Flugblatt-Verteilen ist nicht erlaubt

Das Ordnungsamt hatte — wie derzeit bei allen Kundgebungen — untersagt, Flugblätter zu verteilen. Zwischen Teilnehmern der Demonstration und Passanten dürfe es keinen physischen Kontakt geben, so Katrin Kurr, Leiterin des Ordnungsamts. In den vergangenen Wochen hatten sich Demonstrationen hauptsächlich mit Einschränkungen aufgrund der Coronakrise beschäftigt. Jetzt kämen unter anderem mit dem Radentscheid oder „Fridays for future“ auch wieder andere Themen zum Tragen.

39

39 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Nürnberg