14°

Donnerstag, 09.04.2020

|

zum Thema

Rauchverbot? Nürnberger Tiergarten winkt energisch ab

Im Zoo Gelsenkirchen ist Qualmen seit Jahresbeginn untersagt - 28.01.2020 05:49 Uhr

Rauchen ist im Tiergarten erlaubt, nur das Wegwerfen der Zigarettenstummel im Gelände nicht. Daher hat der Zoo am Schmausenbuck 20 Aschenbecher weit verteilt im Gelände aufgestellt. © Stefan Hippel, NN


Seit Jahresbeginn ist dagegen im Zoo Gelsenkirchen Rauchen verboten. Die "Zoom Erlebniswelt" will eine gesellschaftliche Vorbildfunktion wahrnehmen und eine familienfreundliche Atmosphäre schaffen, so die Begründung. Sie gestattet den Konsum herkömmlicher Tabakwaren und von E-Zigaretten oder E-Shishas nicht mehr. Leiter Hendrik Berendson nennt als weiteren Aspekt: "Wir wollen unsere Besucher und Mitarbeiter vor dem schädlichen Passivrauchen schützen."


Encke hält dagegen: "Man sollte die Raucher nicht ächten und das Thema auch nicht so hochpushen." Ihn stört "diese Liebedienerei" gegenüber gesellschaftlichen Trends.
Wenn sich Raucher rücksichtsvoll verhalten und ihre Kippen in die aufgestellten Aschenbecher werfen, gibt es für ihn keinen Grund für zusätzliche Verbote. Denn in den Tierhäusern selbst — etwa bei Affen, Tapiren und Nashorn — ist das Qualmen ohnehin untersagt wie auch am Spielplatz neben dem Haustierzoo. Der Zoo-Chef — der seit anderthalb Jahren auf Tabakprodukte verzichtet — lobt die Disziplin der Raucher: "Sobald ein Aschenbecher gut sichtbar aufgehängt ist, ist er voll."

Gefahr eines Waldbrands

Der Tiergarten hat 20 Aschenbecher und weitere 140 Mülltonnen auf dem 67 Hektar großen Gelände am Schmausenbuck verteilt. Die meisten stehen bewusst in der Nähe von Gastronomie und Kiosken sowie an Ruheplätzen — dort greifen die meisten Besucher zur Zigarette. Weitere 20 Mülltonnen, in denen auch Tabakreste landen, stehen am Großparkplatz. Aus Sicht der Zooleitung ist damit ein ausreichendes Netz von Entsorgungsbehältern geschaffen.

Bilderstrecke zum Thema

Löwen, Tiger und Delphine: Die Geschichte des Nürnberger Tiergartens

Bei seiner Eröffnung 1912 lag das Tiergarten-Areal noch in der Nähe des Dutzendteichs. 883 Tiere 193 verschiedener Arten beherbergte der Tiergarten damals - heute sind es über 3000 Tiere fast 300 unterschiedlicher Arten. Hier gibt's die schönsten Bilder aus über 100 Jahren Zoo-Geschichte!


Allerdings räumt der stellvertretende Tiergarten-Direktor Helmut Mägdefrau ein, dass man nicht mit allen Aschenbechern zufrieden ist. An der Delfinlagune hat einer einmal zu brennen begonnen. Das ist einzige Grund, der laut Tiergartenleitung für einen rauchfreien Zoo spräche: die Möglichkeit eines Waldbrands.

Bei extremen Hitzetagen im Sommer ist das Qualmen im Tiergarten gefährlich für den umgebenden Reichswald: Ein Feuer könnte nicht nur das Zoogelände verwüsten, sondern auch auf den trockenen Wald überspringen und im schlimmsten Fall für einen Flächenbrand sorgen.

Pinguin verschluckte Zigarettenstummel

Ab Waldbrandgefahr Stufe 4 gilt ohnehin im Tiergarten: auf Rauchen verzichten. In den beiden zurückliegenden Jahren wurde diese Stufe 4 gelegentlich überschritten. Doch meist ist die Wetterlage im Tiergarten Stufe 2, seltener Stufe 3. Also: Entwarnung.

Bilderstrecke zum Thema

Von der Planung bis heute: Die Entwicklung der Delfinlagune

Vom Beschluss über die Grundsteinlegung bis heute: Auf unseren Bildern haben wir die Entwicklung der Delfinlagune dokumentiert - mit allen Höhen und Tiefen.


Für ein Rauchverbot würde außerdem sprechen, dass Zootiere versehentlich Tabakreste fressen und schwere Schäden bekommen können. Der Tiergartenleitung ist aber nur ein einziger Fall vor vielen Jahren bekannt: Im Magen eines gestorbenen Pinguins wurde ein Zigarettenstummel entdeckt. Ob er ursächlich zum Tod geführt hat, konnte aber nicht geklärt werden.


Entdecken Sie mehr: Melden Sie sich jetzt für die Newsletter Ihrer Wahl an!


Ihre Meinung ist gefragt

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis wollen wir beim "Aktuellen Thema" die Meinungen unserer User bündeln und auf mehreren Kanälen einholen. Meinungsbeiträge sind zum Thema Rauchverbot im Tiergarten per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: Rauchverbot) sowie auch am Ende dieses Artikels möglich.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten noch zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein.

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken.

32

32 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg